#WL-Blog / KW39/17

Normalerweise gilt der Leitsatz „politische Börsen haben kurze Beine“. Doch wenn die Politik für eine handfeste Krise verantwortlich gemacht wird, dann kann das auch mal längerfristige Auswirkungen haben. Ein gutes Beispiel ist die aktuelle Situation in Venezuela. Seit Monaten befindet sich der Staat in einer tiefen Krise. Die ungewisse Lage lockte diverse Investoren an. Sowohl venezuelische Staatsanleihen (US922646AS37) als auch Anleihen von staatlichen Konzernen wie beispielsweise der Erdölgesellschaft Petróleos de Venezuela S.A. (USP7807HAK16) sind seit Wochen stark frequentierte Bonds bei uns im Büro. Doch nun mussten wir in dieser Woche den Handel für 48 Stunden aussetzen. Grund hierfür war die Androhung von Wirtschaftssanktionen und möglichen Problemen bei der Abwicklung von Bonds aus Venezuela. Inzwischen sind die Anleihen wieder handelbar. Die Anleger reagierten sofort positiv und die Folge war eine Flut von Orders.

Auch „ABENGOA ABENEWCO TWO“ (XS1584122334), die Anleihe eines spanischen Versorgers (Energie, Telekommunikation, Logistik & Umwelttechnik), sorgte für Aufsehen. Nachdem die Veröffentlichung von Unternehmenszahlen unerwartet verschoben wurde, machten sich Gerüchte über eine Insolvenz breit. Sofort reagierte der Markt und Investoren spekulierten hin und her. Die Anleihe handelt inzwischen bei 10,50/12,38 und zählt in dieser Woche zu unseren meist gehandelten Produkten.

Positiv entwickelte sich auch wieder der Markt von Neuemission. Gutes Beispiel dafür ist die in AUD gehandelte EMIRATES NBD PJSC (AU3CB0247740). Der Issue-Preis lag bei 99,589 (Coupon 4,85%), schnell aber handelte das Papier bei 101,41 Brief und entwickelte sich so augenblicklich zu einem interessanten Investment.

Mit diesen News verabschieden wir uns ins Wochenende und freuen uns auf den kommenden Wochenstart.

Es grüßt das Team Walter Ludwig