#WL-Blog KW33/17

Nun ist es Fakt – Air Berlin meldete offiziell Insolvenz an und die Bundesregierung eilte mit einem Übergangskredit zu Hilfe. Nachdem in den vergangenen Wochen noch viele Gerüchte kursierten herrscht nun endlich Klarheit.

Uns überraschte die Nachricht von Air Berlin am Dienstagmittag und unterbrach die Feiertagsruhe (Mariä Himmelfahrt in einigen Ländern), die sich bereits über den Tag eingestellt hatte. Binnen Sekunden reagierten die Märkte und die unzähligen Transaktionen über diverse Plattformen bei uns im Büro hielten kurzzeitig fünf Händler in Schach. Doch nach wenigen Minuten wurde dann der Handel an der Frankfurter Börse ausgesetzt und auch an den OTC-Märkten kehrte zumindest vorerst wieder Ruhe ein.

In den darauf folgenden Tagen fachten verschiedenste News den Handel der beiden Air Berlin Anleihen (AB100B & AB100L) wieder an. Neben dem bestätigten 150 Millionen Euro Hilfskredit von der Bundesregierung kursierten verschiedenste Gerüchte mit sofortiger Kursauswirkung auf die Anleihen.

Obwohl sich die ganze Woche lang alles um die zwei Anleihen von Air Berlin drehte und die Werte auch selbsterklärend die meist gehandelten Bonds bei uns im Office waren, interessierten sich die Anleger auch stark für die griechische Staatsanleihe (GR0114029540 / 2022). Wie auch schon die Wochen zuvor kauften die Anleger sehr eifrig das Papier.

Insgesamt gesehen war der Bondmarkt stark in Bewegung und hielt die Händler auf Trapp. Diese ereignisreiche Woche geht definitiv zu früh für uns zu Ende und alle freuen sich jetzt schon wieder auf den Handelsstart am Montag.

Es grüßt das Team Walter Ludwig