#WL-Blog KW32/17

Der verbale Schlagabtausch zwischen dem amerikanischen Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un waren das bestimmende Thema am Handelstisch. Die vorherrschende Meinung: Den beiden ist alles zuzutrauen. Dementsprechend vorsichtig agieren auch die Händler bei uns am Tisch.

Diese weltpolitische Bedrohung bremst zwar die Finanzmärkte und hält Anleger im Atem, doch der „Absturz“ des DAX war in Wirklichkeit bei weitem nicht so schlimm, wie von einigen Medien beschrieben. Begriffe wie „Panik“ oder „Krise“ waren in diesem Zusammenhang überzogen und sorgten zusätzlich für Unruhe. In dieser komplizierten Marktlage zeigte sich dann der Anleihenmarkt wieder als Konstante. Anleger vertrauen eben Bonds mehr als anderen Finanzprodukten und so waren auch bei uns die Orderbücher voll.

Durch den Konflikt zwischen den USA und Nordkorea lag zwar der mediale Fokus nicht mehr so stark auf Venezuela, doch die Investoren kauften und verkauften fleißig dort beheimatete Papiere. Insbesondere die Staatsanleihen USP97475AG56 (2020), USP17625AB33 (2028) und USP97475AJ95 (2038) waren hier bei uns gefragt.

Unser „Bestseller“ in dieser Woche kam allerdings aus Griechenland. Nach und nach wurden Anleger immer aktiver und handelten insbesondere die griechische Staatsanleihe GR0114029540 (2022) hin und her.

Auch wenn die Aussichten für das anstehende Wochenende verregnet sind, blicken wir freudig nach vorne und freuen uns auf die nächste spannende Handelswoche.

Es grüßt das Team Walter Ludwig