#WL-Blog / KW43/17

Zwar kamen am Montag und am Dienstag wieder einige Neuemissionen auf den Markt und wir hatten diverse Papiere neu anzulegen, doch stand die Woche ganz im Zeichen der wilden Spekulationen um die Anleihen der HSH Nordbank und die Auswirkungen der Pressekonferenz der EZB.

Logischerweise drehte sich bei uns im Handel daher einiges um die Bonds der HSH Nordbank. Der Grund für die Spekulationen war sehr einfach. Die Europäische Union hat die Bedingung gestellt, dass die Bank 2018 verkauft werden muss. Dieser Verkauf soll nun langsam Formen annehmen. So hatten Interessenten die Möglichkeit bis zum Abend des 27.10.2017 Kaufangebote einzureichen und somit Interesse zu bekunden. Da die Bank noch Mitte des Jahres 2017 Altlassen von etwa 18 Milliarden auswies und inzwischen angab einiges abgebaut zu haben, gibt es diverse Überlegungen über die Kaufpreishöhe. Natürlich standen deshalb auch die Anleihen wieder im Blickfeld der Investoren. Sowohl die HSH NORDBANK LUXEMBOURG (ISIN XS0142391894), die RESPARCS FUNDING II (ISIN DE0009842542) in Euro also auch die HSH NORDBANK AG (ISIN XS0221141400) in USD waren sehr oft gehandelte Papiere bei uns im Haus.

Darüber hinaus stand am Donnerstag eine Pressekonferenz der EZB und die Verkündung des weiteren Vorgehens beim Ankauf der Anleihen an (Anleihen-Kaufprogramm). Eine kleine Überraschung war wohl für alle das „Wording“ der EZB. Nach wie vor sind alle Optionen offen und es gibt weder ein eindeutiges Bekenntnis zur Fortführung des aktuellen Vorgehens mit dem Kaufprogramm noch eine halbwegs sichere Zukunftsprognose. Zwar wurde verkündet, dass zukünftig das Budget für das Ankaufen der Anleihen halbiert werden soll, doch dies wird wohl ohne Folgen bleiben. Dazu muss man nämlich wissen, dass die EZB ihr bisheriges Budget in den letzten Monaten mangels Angebot nicht ausgeschöpft hatte und sich somit wohl auch nach der Budgethalbierung nichts Wesentliches verändern wird. Der Bundfuture und auch der gesamte Bond-Markt gingen daraufhin nach oben, jedoch war das Ordervolumen insgesamt vergleichsweise gering.

Mit diesen News der vergangenen Woche aus unserem Büro verabschieden wir uns nun ins Wochenende und freuen uns auf den kommenden Wochenstart.

Es grüßt das Team Walter Ludwig