#WL-Blog / KW44/17

Zwar war der Reformationstag 2017 ausnahmsweise ein bundesweiter Feiertag, doch galt dies nicht für alle Händler bei Walter Ludwig. Wie immer bei nicht internationalen Feiertagen blieb das Büro an der Hauptwache auch diesmal besetzt. Das war auch gut so, denn wie immer war auch in dieser Woche wieder einiges los am Bondmarkt.

Die Landesregierungen in Hamburg und Schleswig-Holstein zeigten sich überwiegend zufrieden über die fristgerecht abgegebenen Angebote zum Kauf der HSH Nordbank. Die Frage der genauen Abwicklung und der steuerlichen Belastung für die Bundesländer bleibt allerdings noch weiter offen und so drehte sich Anfang der Woche bei uns auch noch einiges um Bonds der HSH NORDBANK (ISINs XS0142391894 und DE0009842542 in Euro und XS0221141400 in US-Dollar).

Darüber hinaus ging es bei uns um Venezuela. Seit Monaten spielen die Bonds des Krisenstaates eine große Rolle in unserem wöchentlichen Blog. Anhaltende Spekulationen und Sanktionen – erlassen durch den amerikanischen Präsident Donald Trump – statteten die Kurse der Anleihen mit einer hohen Volatilität aus. Nun erklärte Nicolas Maduro (Präsident in Venezuela), er habe eine Refinanzierung und Umstrukturierung der Auslandsverbindlichkeiten für Venezuela angeordnet. Scheinbar kamen die Ankündigungen der heimischen Regierung eigenmächtig und aus dem Nichts. Die Märkte reagierten sofort. Alle Bonds aus Venezuela rauschten preislich in den Keller und beschäftigen bei uns die Händler.

Die gesamte Firma Walter Ludwig startet heute gemeinsam ins Wochenende. Ein Teamausflug steht bei uns auf der Agenda. Wir hoffen daher, dass am Montag wieder alle frisch und gut erholt in die neue Woche starten.

Es grüßt das Team Walter Ludwig