#WL-Blog / KW11/18

Zwar könnte man meinen, dass die nun endlich in der vergangenen Woche abgeschlossene Regierungsbildung in Deutschland für Sicherheit sorgen sollte, doch durch die weltpolitische Lage hält derzeit die Unsicherheit weiter an. Neben den amerikanischen Strafzöllen geht die Angst um, dass sich der Konflikt zwischen Großbritannien und Russland zu einer Krise entwickeln könnte, welche auch noch weitere europäische Staaten in Schwierigkeit bringen könnte. Der Bund legte dementsprechend auch wieder zu und stand teilweise sogar wieder bei über 158.

Investoren agierten daher auch wirklich sehr, sehr vorsichtig. Vereinzelt gab es Umschichtungen. Es sind sehr wenige gewesen, die gezielt jagt auf „gute Gelegenheiten“ gemacht haben. Besonders oft im Orderbuch tauchten die Staatsanleihen Griechenlands (GR0118017657 / Kupon 3,375 % in EUR) und Venezuelas (USP17625AC16 / Kupon 12,75 % in USD) auf. Bei Unternehmens-Bonds waren es ASTALDI SPA (XS1000393899 / Kupon 7,125 %), SANOFI (FR0013324357 / Kupon 1,375 %), eine Merck Anleihe (XS1284570626 / Kupon 1,375 %) und Covestro (XS1377745937 / Kupon 1,75 %).

Relativ ruhig ist es auch bei Fremdwährungsanleihen gewesen. Obwohl die türkische Lira ihr Allzeittief erreichte, gab es in Lira-Bonds kaum Bewegungen. Die Berichterstattung rund um die beschriebenen Krisenherde überschattete wohl diese Nachrichten und beschäftige die Anleger nur wenig.

Mit diesen News verabschieden wir uns und wünschen allen Lesern ein schönes und erholsames Wochenende.

Es grüßt das Team Walter Ludwig