Innovators Make Markets

Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank

 

Aktuelles

Erfahren Sie neues aus unserem Blog.

History

The firm was established in Frankfurt am Main in 1979 and is one of the few remaining traditional, family-run securities trading banks today.

Walter Ludwig, the founder of the firm, has been trading on the Frankfurt Stock Exchange since 1968. Over the years, he significantly contributed to the developments at the Frankfurt Stock Exchange, first as a Deputy Floor Specialist and then as a Certified Official Floor Specialist.

An innovative and international orientation with firm roots in the Frankfurt banking community is the guiding principle behind the firm, which is steeped in tradition.

Walter Ludwig has regularly updated the firm’s services to meet the demands of his constantly growing client portfolio. When the company started handling the official listing of all options and warrants traded at the Frankfurt Stock Exchange in 1979, the market grew so rapidly that it became necessary to divide it up between three companies. At the request of other market participants, Walter Ludwig’s firm decided to do justice to its innovative and international alignment and take over the foreign bonds segment. In time, “Market Making” for shares also became part of the business model.

Meanwhile, the firm has specialised on bonds in general. In its capacity as an expert and “Market Maker”, it handles approximately 10,000 national and international bonds in various currencies. In doing so, the firm is active in almost 30 countries.

To this day, the securities trading bank is still run by Walter Ludwig as the sole Managing Shareholder. In more recent years, Dirk Schneider has joined the firm and complete the Board of Managing Directors.

The general philosophy of the firm is apparent in its day-to-day business activities. Its participation on the trading floor of the Frankfurt Stock Exchange combined with complex computer trading on various OTC platforms in the offices of the Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank (Securities Trading Bank) at Hauptwache 5 in Frankfurt reflect the successful balancing act between a traditional securities firm and an innovative private bank. Over the years, the management of the firm has developed from classic securities trading at the Frankfurt Stock Exchange to an internationally active “Market Maker” for the expanding retail market.

In future, the firm aims to continue to draw the right conclusions from the trends on the financial markets and take an innovative approach in the international trading environment. Due to its excellent trade network and privileged access to markets, the increasing digitalisation of the finance industry – with new trade platforms and wider access to all of the key international markets – is a growth catalyst for the Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank (Securities Trading Bank).

Our Team

Walter Ludwig

Founder and Managing Director

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 0
E-Mail ludwig@walter-ludwig.com

Profile


In 1959, Walter Ludwig began his professional career at Commerzbank in Wiesbaden, where he remained until 1965 with a short interruption to perform his military service. Next, he decided to move from Wiesbaden to Frankfurt and worked at BHF Bank until 1968. From there, he was drawn to the Frankfurt Stock Exchange, first as a Deputy Floor Specialist and then as a Certified Official Floor Specialist. By establishing his own company in 1979, he took the first step towards a successful entrepreneurial future. Meanwhile, the securities trading bank has become one of the longest established companies in the Frankfurt banking community. With almost 60 years of experience on the financial market, Walter Ludwig still runs the firm as the sole Managing Shareholder to this day.

Dirk Schneider

Managing Director

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 16
E-Mail schneider@walter-ludwig.com

Profile


Dirk Schneider began his professional career at Dresdner Bank AG in Frankfurt am Main in 1987. The securities business has been his specialist area ever since, which has allowed him to become a renowned expert for securities trading. After six years at Dresdner Bank, Dirk Schneider first moved to Horst Pulina Börsenmakler GmbH and then to Seydler AG as a Trader for bonds in 1996. Following a position at Equinet Bank AG, his career path brought him to Walter Ludwig in 2002. Since then, Dirk Schneider has helped to develop the trading segment of the securities trading bank. He has been a member of the management of Walter Ludwig since 2014. Meanwhile, Dirk Schneider leads the securities trading activities, continues to develop them strategically and has the personnel responsibility for the entire Trading Department. In addition, he is responsible for the IT Department as well as the digital evolution of the firm.

Gregor Daniel

Principal, Fixed Income Trading

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 21
E-Mail daniel@walter-ludwig.com

Luigi Galifi

Principal, Fixed Income Trading

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 18
E-Mail galifi@walter-ludwig.com

Marcel Ludwig

Principal, Business Development Digitalization

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 32
E-Mail m.ludwig@walter-ludwig.com

Randolf Kaupert

Fixed Income Trading

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 11
E-Mail kaupert@walter-ludwig.com

Thomas Fischer

Fixed Income Trading

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 25
E-Mail fischer@walter-ludwig.com

Thomas Wirkner

Fixed Income Trading

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 19
E-Mail wirkner@walter-ludwig.com

Marcus Hegedüsch

Fixed Income Trading

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 27
E-Mail hegeduesch@walter-ludwig.com

Beate Mägerle

Fixed Income Trading

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 21
E-Mail maegerle@walter-ludwig.com

Henrik Klemm

Team Leader Back- and Middleoffice & Risk Management

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 17
E-Mail klemm@walter-ludwig.com

Heike Penkwitz

Backoffice

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 14
E-Mail penkwitz@walter-ludwig.com

Jörg Pfaff

Backoffice

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 29
E-Mail pfaff@walter-ludwig.com

Michael Kempe

IT-Management

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 26
E-Mail kempe@walter-ludwig.com

André Aschenbrenner

Business Analyst

Tel. +49 (0)69 – 13 38 52 – 15
E-Mail aschenbrenner@walter-ludwig.com

Trading information

The Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank (Securities Trading Bank) operates as a specialist and “Market Maker” for the retail market and is responsible for the execution of client orders.

The primary task of a “Market Maker” is to observe the markets, implement pricing measures and determine the bid and offer prices for bonds. The Market Maker also has to maintain the liquidity of the market as a whole to ensure active trading. The Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank (Securities Trading Bank) receives orders and executes them in accordance with the client’s requirements. This allows the end consumer to purchase the offered bonds and securities via various exchange platforms.

The Walter Ludwig firm has specialised in “Market Making” for the bonds segment with a focus on currency bonds, financials, corporate and government bonds as well as emerging market bonds.

In doing so, the firm has established an extremely large and efficient international network. On the one hand, national and international stock exchange centres such as the Frankfurt Stock Exchange have commissioned the Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank (Securities Trading Bank) to determine the exchange prices for them. And on the other, the firm handles the “Market Making” for various OTC platforms.

Particularly worth a mention is the fact that up to a certain order size, the Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank (Securities Trading Bank) issues binding quotes for prices, which means that clients can trade at the displayed prices in real-time. This is clearly indicative of the firm’s proximity to the market as well as its high level of expertise in international securities trading.

Walter Ludwig has been active on the market since 1979, is independent and is successfully managed by its sole Managing Shareholder Walter Ludwig and two Managing Directors. The settlement bank HSBC TRINKAUS & BURKHARDT AG in Düsseldorf act as clearinghouse and handles the daily business.

The regulation and supervision is carried out by the Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin – German Federal Agency for Financial Services Supervision).

In recent years, Walter Ludwig has expanded his involvement beyond this area and is now an active member of the Bundesverbands der Wertpapierfirmen an den deutschen Börsen e.V. (bwf), the Federal Association of Trading Firms at German Exchanges.

Reporting

This section is only available in german.

Best Execution Policy

Best Execution Policy

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem Verfahren auszuführen, das darauf gerichtet ist, das bestmögliche Ergebnis für den Kunden zu erreichen. Hierbei kommt es nicht darauf an, ob bei der entsprechenden Ausführung des einzelnen Auftrags tatsächlich das beste Ergebnis erzielt wird. Entscheidend ist, dass das angewandte Verfahren typischerweise zum bestmöglichen Ergebnis für den Kunden führt.

Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten durch die Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank (“Walter Ludwig”), wobei die Walter Ludwig ausschließlich Geschäftsbeziehungen zu Professionellen Kunden und Geeigneten Gegenparteien unterhält.

1. Ausführungsgrundsätze

1.1. Allgemeine Kriterien bei der Auswahl der Ausführungsplätze

Bei der Festlegung konkreter Ausführungsplätze für die Ausführung von Kundenaufträgen zum Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten muss die Walter Ludwig insbesondere folgende Kriterien berücksichtigen:

die Preise der Finanzinstrumente,
die mit der Vertragsausführung verbundenen Kosten (Ausführungskosten),
die Geschwindigkeit der Ausführung,
die Wahrscheinlichkeit der Ausführung und die Abwicklung des Auftrags, sowie
den Umfang und die Art des Auftrags.

1.2. Gewichtung der Kriterien

In Abhängigkeit von dem jeweiligen Finanzinstrument hat die Walter Ludwig hierbei die folgende Gewichtung der Kriterien vorgenommen:

Aktien:

Preise der Finanzinstrumente
Umfang und Art des Auftrags
Ausführungskosten
Wahrscheinlichkeit der Ausführung und Abwicklung des Auftrags
Geschwindigkeit der Ausführung

Anleihen und ähnliche Schuldverschreibungen:

Umfang und Art des Auftrags
Preise der Finanzinstrumente
Wahrscheinlichkeit der Ausführung und Abwicklung des Auftrags
Ausführungskosten
Geschwindigkeit der Ausführung

1.3. Ausführungsplätze

Die vorstehend beschriebene Gewichtung der Kriterien führt zur nachfolgenden Auswahl der Ausführungsplätze bezogen auf das jeweilige Finanzinstrument.

Finanzinstrument Ausführungsplatz

Inländische liquide Aktien

(DAX, MDAX, SDAX, LDAX, L-MDAX, TecDAX und andere deutsche Indizes) XETRA

Frankfurter Wertpapierbörse/Parkett

Andere Regionalbörsen

Inländische illiquide Aktien

Frankfurter Wertpapierbörse/Parkett

XETRA

Andere Regionalbörsen

Ausländische Aktien Ausführung an der Heimatbörse (Primärlisting), ggf. unter Einschaltung eines anderen regulierten Intermediärs

XETRA

Frankfurter Wertpapierbörse/Parkett

Andere Regionalbörsen

Anleihen und ähnliche Schuldverschreibungen

Frankfurter Wertpapierbörse/Parkett

Andere Regionalbörsen

OTC

Bieten mehrere Ausführungsplätze eine gleich gute Ausführungsqualität, entscheidet die Walter Ludwig nach pflichtgemäßem Ermessen und unter Mitberücksichtigung der jeweils aktuellen Marktlage.

Wird ein Finanzinstrument nicht im Inland gehandelt, so wird der Kundenauftrag im Ausland entweder von der Walter Ludwig selbst ausgeführt, oder falls die Walter Ludwig dort kein zugelassener Handelsteilnehmer ist, an einen regulierten Intermediär weitergeleitet.

2. Vorrang von Kundenweisungen

2.1. Allgemein

Dem Kunden steht es frei, einen konkreten Börsenplatz und/oder die konkrete Handelsart für die Ausführung seines Auftrages – im Einzelfall oder allgemein – zu bestimmen. Derartige Weisungen gehen den Ausführungsgrundsätzen vor. Die Walter Ludwig wird in diesem Falle den Auftrag entsprechend der Kundenweisung ausführen und ist insoweit nicht verpflichtet, bei solchen Kundenanweisungen die Ausführungsgrundsätze zu berücksichtigen.

2.2. Weisungen durch Erteilung bestimmter Handelsarten

Weisungen können sich auch nur auf die Art und Weise der Ausführung beziehen, ohne Angabe eines bestimmten Ausführungsplatzes durch den Kunden. Dies betrifft insbesondere sogenannte interessenwahrende Aufträge und bedeutet, dass der Kunde der Walter Ludwig den Auftrag erteilt, eine Order entsprechend der Marktsituation in mehreren Schritten auszuführen. Für interessenwahrende Aufträge gelten die Usancen für die Auftragserteilung unter Börsenteilnehmern.

Erhält die Walter Ludwig eine ausdrückliche Weisung des Kunden, den Auftrag als interessewahrende Order auszuführen, ist die Walter Ludwig auch berechtigt, den Ausführungsplatz nach eigenem Ermessen im bestmöglichen Interesse des Kunden im Einzelfall auszuwählen; die Ausführungsgrundsätze finden in diesem Fall keine Anwendung. Bei der Ausübung ihres Ermessens im Zusammenhang mit einer interessewahrenden Order wird die Walter Ludwig die Preise der Finanzinstrumente, die Ausführungskosten, die Geschwindigkeit der Ausführung, die Wahrscheinlichkeit der Ausführung und die Abwicklung des Auftrags, sowie den Umfang und die Art des Auftrags berücksichtigen. Erteilt der Kunde Weisungen bezüglich der Art und Weise der Ausführung, darf die Walter Ludwig den Auftrag entweder an einer deutschen Börse oder außerbörslich im Inland oder Ausland ausführen bzw. ausführen lassen.

2.3. Festpreisgeschäfte

Die Ausführungsgrundsätze gelten nur eingeschränkt, wenn die Walter Ludwig und der Kunde miteinander einen Kaufvertrag über Finanzinstrumente zu einem festen oder bestimmbaren Preis schließen (Festpreisgeschäft). In diesem Fall entfällt eine Ausführung im oben genannten Sinne. Vielmehr sind die Walter Ludwig und der Kunde entsprechend der vertraglichen Vereinbarung unmittelbar verpflichtet, die geschuldeten Finanzinstrumente zu liefern und den Kaufpreis zu zahlen. Es wird darauf hingewiesen, dass ein Festpreisgeschäft außerhalb eines organisierten Markts bzw. eines multilateralen Handelssystems (i.S.d. Wertpapierhandelsgesetzes) ausgeführt wird, bzw. ausgeführt werden kann. Entsprechendes gilt, wenn dieWalter Ludwig im Rahmen eines öffentlichen oder privaten Angebots Wertpapiere zur Zeichnung anbietet oder wenn sie und Kunden miteinander Verträge über Finanzinstrumente abschließen, die nicht an einer Börse handelbar sind.

3. Zustimmung zur außerbörslichen Ausführung

Der Kunde stimmt zu, dass die Walter Ludwig jeden ihr erteilten Auftrag außerhalb eines organisierten Markts oder eines multilateralen Handelssystems (i.S.d. Wertpapierhandelsgesetzes) ausführt, sofern diese Ausführungsgrundsätze eine außerbörsliche Ausführung zulassen.

4. Zusammenlegung von Kundenaufträgen

Die Walter Ludwig ist berechtigt, Kundenaufträge mit Aufträgen anderer Kunden zusammenzulegen und als aggregierte Orders auszuführen, wenn Auftragsvolumen, Wertpapierart, Marktsegment, aktuelle Marktliquidität und Preissensitivität des zu handelnden Finanzinstruments dieses im Interesse der betroffenen Kunden ratsam erscheinen lassen. Eine Zusammenlegung kann dabei für einen einzelnen Auftrag nachteilig sein. Die Walter Ludwig wird Aufträge nur dann zusammenlegen, wenn eine Benachteiligung einzelner Kunden unwahrscheinlich ist. Die Zuteilung zusammengelegter Aufträge wird dabei ordnungsgemäß und in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Auftragszuteilung vorgenommen.

5. Überprüfung der Ausführungsgrundsätze

Die nach diesen Grundsätzen erfolgte Auswahl von Ausführungsplätzen wird die Walter Ludwig regelmäßig, mindestens jährlich, überprüfen. Eine Überprüfung der Ausführungsgrundsätze wird die Walter Ludwig ferner dann vornehmen, wenn

eine wesentliche Veränderung eintritt, die dazu führt, dass an den von den Ausführungsgrundsätzen umfassten Ausführungsplätzen eine Ausführung von Aufträgen nicht mehr gleichbleibend im bestmöglichen Interesse des Kunden gewährleistet ist oder
zusätzliche Ausführungsplätze geeignet erscheinen, in die Auswahl der bestmöglichen Ausführungsplätze aufgenommen zu werden.

Die Walter Ludwig überwacht die Wirksamkeit ihrer Ausführungsgrundsätze ferner regelmäßig, um bei Bedarf Mängel zu beheben.

Stand: Januar 2015

Institutsvergütungsverordnungen

Institutsvergütungsverordnung 2017

Meldung nach §7 InstitutsVergV

Meldung nach §7 der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Instituts-Vergütungsverordnung)

Alle Mitarbeiter bekommen ein monatliches Fixgehalt. Bei gutem Geschäftsverlauf behält sich die Geschäftsführung vor, auf freiwilliger Basis an die Mitarbeiter eine Sonderzahlung zu leisten, die sich streng nach den Vorgaben der Institutsvergütungsverordnung vom 16. Dezember 2013 richtet. Das heißt, dass die variable Vergütung maximal 100% des Grundgehaltes nicht übersteigt, es sei denn, es liegen Sonderfaktoren vor. Dann behält sich die Gesellschaft vor, durch einen Gesellschafterbeschluss die Obergrenze auf 200% festzulegen.

Die Sonderzahlungen sind auch bei übermäßig gutem Geschäftsverlauf niemals in einer Größenordnung, die die Mitarbeiter zu der Übernahme von besonderen Risiken veranlassen.

Institutsvergütungsverordnung 2014 - 2016

Meldung nach §7 InstitutsVergV

Meldung nach §7 der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Instituts-Vergütungsverordnung)

Alle Mitarbeiter bekommen ein monatliches Fixgehalt. Bei gutem Geschäftsverlauf behält sich die Geschäftsführung vor, auf freiwilliger Basis an die Mitarbeiter eine Sonderzahlung zu leisten, die sich streng nach den Vorgaben der Institutsvergütungsverordnung vom 16. Dezember 2013 richtet. Das heißt, dass die variable Vergütung maximal 100% des Grundgehaltes nicht übersteigt, es sei denn, es liegen Sonderfaktoren vor. Dann behält sich die Gesellschaft vor, durch einen Gesellschafterbeschluss die Obergrenze auf 200% festzulegen.

Die Sonderzahlungen sind auch bei übermäßig gutem Geschäftsverlauf niemals in einer Größenordnung, die die Mitarbeiter zu der Übernahme von übermäßigen Risiken veranlassen.

Lageberichte

Lagebericht zum 31.12.2017

Allgemeine Angaben

Das Unternehmen wurde bereits 1979 in Frankfurt am Main ge­gründet und gehört heute zu den wenigen verbliebenen traditio­nellen und familiengeführten Wertpapierhandelsbanken. Zunächst agierte die Firma als klassischer Makler Frankfurter Börse (nachfolgend FWB genannt), seit 2003 als Finanzdienstleis­tungsinstitut und schließlich seit 2016 als Wertpapierhandels­bank.

Der Firmengründer Walter Ludwig ist seit 1968 an der Frankfur­ter Wertpapierbörse tätig. Als Kursmakler Stellvertreter und anschließend als vereidigter Kursmakler prägte er maßgeblich die Entwicklungen an der Frankfurter Börse.

Das Management hat die Firma in den vergangenen Jahrzehnten von einem klassischen an der Frankfurter Wertpapierbörse agie­renden Brokerunternehmen zu einem international tätigen Market Maker für den erweiterten Retailmarkt entwickelt. Neben der Tätigkeit als zugelassener Xetra Spezialist an der FWB ist das Unternehmen seit Jahren ein anerkannter Market Maker innerhalb Europas und dort an diversen Börsen und Handels-Plattformen tätig. Eine innovative und internationale Ausrichtung mit fes­ten Wurzeln in der Frankfurter Bankenlandschaft stellen bis heute das Leitmotiv der traditionsreichen Firma dar.

Inzwischen hat sich das Unternehmen auf Anleihen im Allgemei­nen spezialisiert und betreut als Spezialist und Market Maker etwa 10.000 nationale und internationale Bonds in diversen Währungen. Dabei ist die Firma in insgesamt fast 30 Ländern aktiv. Tätigkeitsschwerpunkte sind hier Corporate Bonds, Emerging Market Bonds, Government-, Financials- und Currency Bonds.

Geschäftsverlauf

Während traditionell die ersten drei Monate des jeweiligen Jahres die stärksten sind und die Umsätze gegen Jahresende et­was zurückgehen, war in diesem Jahr alles anders. Januar, Feb­ruar und März verliefen relativ ruhig und das letzte Quartal zog noch mal richtig an.

Nach wie vor ist es deutlich spürbar, dass die EZB durch ihre Anleihekäufe die Bondmärkte austrocknet. Dies führt zu einer mangelnden Liquidität und erschwert den beteiligten Parteien den Handel.

2017 war daher besonders durch den Handel nach verschiedensten News in einzelnen Papieren geprägt. Wann immer etwas unvorher­gesehenes passierte, reagierten die Märkte sofort. Die Heraus­forderung war also – immer im richtigen Moment bereit zu sein. Angefangen hat alles mit Air Berlin. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft musste am 27. Oktober 2017 den Flugbetrieb einstellen. Bereits seit einigen Jahren stecke das Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten. Ende April 2017 gab Air Ber­lin dann für 2016 einen Rekordverlust von 782 Millionen Euro an. Trotzdem versuchte das Unternehmen weiterhin die drohende Insolvenz abzuwenden. Ab dann gab es diverse negative Schlag­zeilen bis es dann am 15. August 2017 zum offiziellen Insol­venzantrag der Airline kam. Auch Venezuela tauchte kontinuier­lich in den Schlagzeilen und auch in den Orderbüchern der Händler auf. Die Regierungskriese entwickelte sich zunehmend zu einer handfesten Staatskrise und die durch die Vereinigten Staaten von Amerika verhängten Sanktionen setzten das Land mächtig unter Druck.

Darüber hinaus waren es verschiedenste Bonds wie Astaldi, Steinhoff, HSH Nordbank, Abengoa, AT&T und Griechenland – um nur einige zu nennen – die den Anleihenmarkt täglich beschäf­tigten. Auch Fremdwährungen wie beispielsweise türkische Lira, brasilianischer Real (BRL) oder auch norwegische Kronen waren ein wichtiger Bestandteil im Handelsalltag bei Walter Ludwig.

Eine Flut von Neuemissionen überspülte zudem den Markt und der Handel mit „New Issues“ entwickelte sich zu einem ertragrei­chen Geschäftsfeld. Besonders in dem derzeitigen Umfeld stür­zen sich die Investoren auf neue Anleihen und die Umsätze fin­den dann überwiegend in den ersten Tagen statt. Insgesamt hat die Firma Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank in diesem Jahr täglich 10.000 Bonds aus 120 Herkunftsländern in 30 ver­schiedenen Währungen quotiert. Stolze Zahlen von einem starken Team.

Eine weitere Herausforderung ergab sich durch die Einführung von regulatorischen Veränderungen auch bei uns. Ab dem 3. Ja­nuar 2018 nämlich tritt mit MiFID II eine umfassende Harmoni­sierung der bisher verschiedenen nationalen Finanzmarktregeln in Kraft und die Planungs- und Umsetzungsphase fiel natürlich auch bei uns besonders in das Jahr 2017. Diese EU weite Ver­einheitlichung soll zu einem erhöhten Anlegerschutz, mehr Transparenz bei Finanztransaktionen und einem insgesamt stabi­leren Finanzsystem führen. Die Idee ist grundsätzlich natür­lich nur zu begrüßen, aber die Umsetzung hielt lange Zeit die europaweite Bankenlandschaft in Atem. Die von uns geforderte Transparenz lässt sich nur durch Archivierungen der Handelsda­ten abbilden. Die Aufbereitung und Übermittlung der Daten un­ter Einhaltung der wirklich komplexen und umfangreichen Anfor­derungen war hierbei der große Knackpunkt. Doch die allermeis­ten Fragen waren relativ schnell geklärt und die Firma war zu jedem Zeitpunkt gut vorbereitet.

Nach nun fast 40 Jahren Firmengeschichte und das, in einem stetigen Wandel der gesamten Branche, stand im vergangenen Jahr auch eine Neupositionierung an. Die Digitalisierungswelle hat nun auch die Finanzbranche allumfassend erreicht. Als B2B Anbieter, der seine gesamte Wertschöpfungskette und die ent­sprechenden Dienstleistungen ohnehin fast ausschließlich digi­tal anbietet, war es nun auch an der Zeit, dieses nach außen hin zu zeigen und die moderne Philosophie zu leben. Mitte des Jahres bekam die Firma daher ein Facelift. Ein neues Logo, ei­ne neue Website und ein eigener Claim spiegeln die Philosophie von Walter Ludwig wider und geben die Richtung für die Zukunft vor. Auch ein wöchentlicher Blog mit verschiedensten Berichten aus dem Alltag der Wertpapierhandelsbank existiert nun seit August 2017 und hat über die Zeit eine beachtliche Leserzahl erreicht. Ein Reiter auf der Website führt direkt zu allen Ar­tikeln.

Wenn man das gesamte Jahr betrachtet, so kann durchaus ein po­sitives Fazit gezogen werden. In einem schwierigen Handelsum­feld, hat die Firma mal wieder gezeigt, wie schnell eine An­passung an die äußeren Umstände möglich sein kann. Früchte trug das Ganze dann insbesondere im letzten Quartal. Einige neue Handelsanbindungen erweiterten die Liste unserer Kontra­henten in strategischen und wichtigen Märkten und sorgten so für eine Ausweitung unseres Geschäfts. Der Aufschwung hielt dann bis zum 31.12.2017 an und sorgte so für einen positiven Jahresausgang für das gesamte Team von Walter Ludwig.

Wirtschaftliche Verhältnisse

Vermögenslage

Die Bilanzsumme verminderte sich gegenüber dem Vorjahr. Auf der Aktivseite nahmen insbesondere die Forderungen an Kredit­institute ab, während auf der Passivseite die sonstigen Ver­bindlichkeiten, die Rückstellungen und das Eigenkapital abnah­men. Das Eigenkapital beträgt zum 31.12.2017 EUR 8.300.000,00. Bei einer Bilanzsumme von EUR 10.918.181,62 ergibt sich zum 31.12.2017 eine Eigenkapitalquote in Höhe von 76,0% (Vorjahr: 73,4%).

Finanzlage

Der Liquiditätsüberschuss als Saldo der Positionen Kasse, Gut­haben bei Zentralnotenbanken, kurzfristige Forderungen an Kre­ditinstitute und kurzfristige Verbindlichkeiten gegenüber Kre­ditinstituten nahm gegenüber dem Vorjahr ab. Die Liquidität war im Geschäftsjahr jederzeit gesichert.

Ertragslage

Das Jahresergebnis 2016 nahm gegenüber dem Vorjahr um TEUR 663 auf ./. TEUR 13 ab. Dies ist auf die Abnahme des Ergebnisses des Handelsbestands um TEUR 1.470 auf TEUR 3.101 sowie auf die Abnahme das Provisionsergebnis um TEUR 10 auf TEUR 282 zurück­zuführen. Im Einzelnen verminderte sich das Ergebnis aus Wert­papieren um TEUR 1.769 auf TEUR 3.006, während das Ergebnis aus Futures um TEUR 15 auf minus TEUR 7 abnahm. Die das Han­delsergebnis belastende Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken nahm um TEUR 182 auf TEUR 0 ab, während die das Handelsergebnis erhöhende Auflösung des Fonds für allgemeine Bankrisiken um TEUR 102 auf TEUR 102 zunahm. Die Personalauf­wendungen nahmen um TEUR 718 auf TEUR 2.127 ab.

Die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft ist außerordentlich gut. Die Gesellschaft verfügt über ausreichendes Eigenkapital, um in ihren Geschäftsfeldern jederzeit frei agieren zu können. Die Auslastungen sind eher gering, so dass die Gesellschaft über genügend Spielraum verfügt.

Personalentwicklung

Im Jahr 2017 ist die Mitarbeiterzahl bei der Firma Walter Lud­wig GmbH Wertpapierhandelsbank konstant geblieben.

Zunächst wurde zum 01.04.2017 ein  neuer Mitarbeiter für den Bereich „Business Development“ eingestellt. Hintergrund ist die permanente Weiterentwicklung des gesamten Geschäftsmodells bei Walter Ludwig und die Optimierung von Unternehmensabläu­fen.

Zum 31.12.2017 haben sich dann die Wege des Geschäftsführers Daniel Förtsch und der Firma Walter Ludwig GmbH Wertpapierhan­delsbank getrennt, sodass die Gesamtmitarbeiterzahl unverän­dert geblieben ist. Neben den beiden Geschäftsführern sind nun 15 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Firma ak­tiv. Sollte die Geschäftstätigkeit des Unternehmens in den nächsten Monaten weiter deutlich wachsen, so wird das Personal in den einzelnen Bereichen in angemessener Höhe erweitert.

Interne Organisation

Die Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank hat eine grund­sätzliche und fundamentale Trennung zwischen den Bereichen Handel und IT, welche das Kernstück des Tagegeschäfts der Fir­ma darstellen und den damit einhergehenden Bereichen Abwick­lung und Complinace. Diese klare Trennung spiegelt sich auch in den Verantwortlichkeiten der Geschäftsführung wider. Wäh­rend Walter Ludwig als geschäftsführender Gesellschafter seit je her das Übergeordnete Firmencontrolling verantwortet, ist Dirk Schneider für die Bereiche Handel und IT verantwortlich. Bis zu seinem Ausscheiden war Daniel Förtsch für die Bereiche Compliance und Abwicklung zuständig.

Um die Bedeutung der Bereiche Compliance (Risk Management, Geldwäsche und Meldewesen) und die gesamte Abwicklung im Hause der Firma Walter Ludwig noch weiter herauszustellen, wird nun Walter Ludwig als Firmeninhaber die Verantwortung für die or­dentliche Abwicklung und die Überwachung des Handels überneh­men.

Mit dieser Umstellung wird die bereits in der Vergangenheit gelebte Trennung zwischen den Geschäftsbereichen weiterhin Be­stand haben und perspektivisch weiter entwickelt.

Risikobericht

Das Geschäftsrisiko für die Firma Walter Ludwig Wertpapierhan­delsbank spielt eine sehr große Rolle und die Beurteilung des Risikos hat einen wichtigen Part im Geschäftsalltag eingenom­men. Der Geschäftsführung sind alle relevanten Risiken bekannt und die Firma hat unterschiedlichste Mechanismen im Geschäfts­betrieb integriert, um diese auf ein Minimum zu reduzieren. Die Sicherstellung eines reibungslosen Ablaufs mit möglichst risikofreiem Geschäftsgebaren ist oberste Priorität für die Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank. Einige Faktoren ha­ben allerdings einen derart hohen Grad an externen Risikoein­flüssen, dass ein unbeeinflussbares Restrisiko immer bestehen bleibt.

Insgesamt vier wesentliche Risikoarten können benannt werden:

  • Emittenten- / Kontrahentenrisiko

Das Emittenten-Risiko bezieht sich vor allem auf das Emitten­ten-Ausfallrisiko, welches niemals allumfassend ausgeschlossen werden kann. Durch gezielte Maßnahmen im Bereich Handel und ein permanentes Monitoren der einzelnen Positionen und Anlei­hen, wird von der Geschäftsführung dafür Sorge getragen, dass sich dieses Risiko nicht als Unternehmensgefährdung darstellt. Das Kontrahenten-Risiko besteht wiederum aus zwei Faktoren.

Zum einen dem Ausfallrisiko der jeweiligen Kontrahenten. Die­ses Risiko wird durch ein aufwendiges und detailliertes KYC-Verfahren minimiert. Bei diesem Verfahren wird jeder einzelne neue Kunde umfänglich überprüft. Diverse Dokumente werden hierzu abgefragt und  aufwendig gesichtet. So wird sicherge­stellt, dass die Firma Walter Ludwig ihre Handelspartner best­möglich kennenlernt. Die endgültige Entscheidung ob ein Han­delspartner aufgesetzt werden kann oder nicht, wird dann vom Chief Compliance Officer getroffen.

Zum anderen aus dem Risiko von verspäteten Belieferungen durch Wertpapierlieferketten. Diese verspäteten Belieferungen sind in der Regel weder Vorsatz von einem Marktteilnehmer noch im Vorhinein durch irgendwelche Maßnahmen zu identifizieren. Vielmehr ist dies ein Phänomen,  welches den gesamten Bond­markt hin und wieder in sogenannten „ausverkauften Bonds“ be­schäftigt. Die Firma Walter Ludwig sammelt an dieser Stelle akribisch Erfahrungswerte und versucht in enger Zusammenarbeit mit allen Kooperationspartnern und Kontrahenten das Aufkommen von Belieferungsketten möglichst gering zu halten.

  • Marktpreisrisiko

Marktpreisrisiken ergeben sich zwangsläufig in dem Geschäfts­modell des Unternehmens. Sollten sich wesentliche negative Veränderungen am Finanzmarkt einstellen, so gibt es klare Richtlinien für alle Händler, die es immer möglich machen auch ganz kurzfristig Bestände abzustoßen. Die Händler bewegen sich grundsätzlich im Rahmen von klaren Limit-Vorgaben die das Ri­siko für die Geschäftsführung überschaubar halten. Die Einhal­tung dieser Regelungen wird von der Geschäftsleitung über eine moderne und sehr effiziente realtime Risikoüberwachung perma­nent kontrolliert und für den Einzelfall bewertet.

  • Liquiditätsrisiko

Das Liquiditätsrisiko wird fortlaufend überwacht. Bereits vor dem Handelsstart werden die overnight Bestände überprüft und so die aktuelle Auslastung gemessen. Während des Handelstages wird durch das vorhandene realtime Riskmanagement-Tool eine verlässliche Kontrolle der Bestände durchgeführt. Außerdem wird in regelmäßigen Abständen ein Stresstest durchgeführt und die Auslastung am Eigenkapital gemessen. Hier werden verschie­dene Szenarien getestet um auf alle Eventualitäten perfekt vorbereitet zu sein.

  • Operationelles Risiko

Die operationellen Risiken wurden im Wesentlichen für folgende Bereiche identifiziert:

  • IT
  • Personal
  • Ausfallrisiken
  • Kooperationen bzw. vertragliche Bindungen
  • Auslagerungen
  • Regulierung und andere externe Ereignisse (Zentralban­ken und politische Entscheidungen)

Das Management der Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank hält die internen operationellen Risiken durch besonders weit­sichtige Planung bei der personellen und technischen Ausstat­tung der Firma sehr überschaubar. Für alle Bereiche wurden ge­nügend Absicherungen installiert, die das Risiko einer Gefähr­dung des operativen Geschäftsbetriebs nahezu ausschließen.

Auch für externe Risikofaktoren die das operative Geschäft ge­fährden könnten, wurden Vorkehrungen getroffen. Ein länger­fristiger Systemausfall unserer externen Systemanbieter oder Börsenplätze würde sich durch eine starke Diversifizierung der Handelsplätze relativ gesehen gering auswirken. Ein zeitglei­cher Ausfall aller Systeme ist nahezu ausgeschlossen.

Bei einem kurzfristigen Stromausfall in unseren Büroräumen beispielsweise gibt es zwei redundante USVs (Bleibatterien), die den Geschäftsbetrieb weiterhin aufrechterhalten und für längerfristige Probleme wurden externe Notfallarbeitsplätze angemietet.

Es werden alle möglichen Risiken sowohl qualitativ als auch quantitativ eingeschätzt und dabei wird immer der Grundsatz des „going concern“-Ansatzes für den Fortbestand des Unterneh­mens gewählt. Neben den vier oben genannten Risikoarten sind ökonomische, rechtliche und politische Faktoren immer zu be­achten.

Auslagerungen

Aus Effizienz und zusätzlichen Sicherheitsgründen hat die Wal­ter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank vier Bereiche lokali­siert, in dem es  sich der Dienstleistung anderer Unternehmen im Sinne einer Auslagerung gemäß § 25b KWG bedient.

  • IT Auslagerung

Auslagerungen einiger Bereiche der IT Infrastruktur an den langjährigen Partner ICF Systems AG. Das Unternehmen versteht sich als „IT Full Service Provider“ und erfüllt alle rechtli­chen und regulatorischen Anforderungen an den IT Systembe­trieb. Zudem verfügt das Unternehmen über Qualitätssiegel wie beispielsweise das Qualitätsmanagementsystem DQS ISO 9001:2008 oder das Informationsmanagementsystem nach ISO/IEC 27001:2013.

  • Meldewesen

Der Bereich Meldewesen ist an die Kanzlei Dr. Hohenschutz in Frankfurt ausgelagert. Herr Dr. Hohenschutz bereitet umfang­reiche Monats- und Quartalsmeldungen für die Firma Walter Lud­wig GmbH Wertpapierhandelsbank auf. Nach intensiver Prüfung werden diese Meldungen in das Extranet der Deutschen Bundes­bank eigepflegt.

  • Clearingpartner

Alle Clearingaufgaben, die von der Firma Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank als Non Clearing Member nicht umzusetzen sind, werden von dem General Clearing der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG in Düsseldorf übernommen.

  • Finanzbuchhaltung

Die Finanzbuchhaltung des Unternehmens ist bereits seit Jahren an das Steuerbüro Schulze & Sigmund in Oberursel ausgelagert.

Über diese vier bestehenden Auslagerungen hinaus, hat die Fir­ma Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank im Jahr 2017 wei­tere Verträge geschlossen. Gemäß MIFID II/MIFIR ist die Firma ab dem 3. Januar 2018 verpflichtet, die zuständige Aufsichts­behörde vollständig und mit den zutreffenden Einzelheiten über die einzelnen Handelsaktivitäten zu informieren. Um dieser An­forderung gerecht zu werden, wird zukünftig unseren Dienst­leister Bloomberg, die aufbereiteten Daten aller Transaktionen der Firma, an das BaFin melden (die sogenannte ARM-Meldung).

Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung

Die Digitalisierung und die damit einhergehende Vergrößerung des Gesamtmarktes stellen auch eine gute Wachstumschance für die Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank dar. Neue Han­delsplattformen und weitere Kontrahenten bieten die Möglich­keit der besseren internationalen Vernetzung und die Chance auf zusätzliche Orders. Zudem kommen derzeit einige weitere Dienstleistungsunternehmen an den Finanzmarkt. Diese Unterneh­men haben sich überwiegend auf die Wertschöpfungsprozesse von Firmen spezialisiert und bieten hierzu passgenaue, digitale und kostengünstige Lösungen an. Dies eröffnet etablierten Wertpapierhandelsbanken die Möglichkeit, gezielt Einsparungen anzugehen und gleichzeitig mit neuen Technologien ein Entwick­lungsschritt zu machen. Die Firma Walter Ludwig GmbH Wertpa­pierhandelsbank hat durch eine sehr breite Diversifizierung auf diverse nationale und internationale Börsenplätze und Han­delsplattformen ein exzellentes Handelsumfeld geschaffen.  Zu­dem ist das Unternehmen bereits jetzt auch in der noch sehr jungen Szene der Finanztechnologieunternehmen bestens ver­netzt.

Da sich die Firma als Wertpapierhandelsbank in mitten der in­ternationalen Bankenlandschaft befindet, ergibt sich auch au­tomatisch eine Abhängigkeit von den Entwicklungen an den welt­weiten Finanzmärkten. Notenbanken mit wegweisenden Entschei­dungen und verschiedene politische Einflüsse wie Wahlen, Kri­sensituationen von Staaten oder weitere schwerwiegende Ein­griffe in Form von zusätzlichen Regularien sind daher auch ein unvorhersehbares Risiko.

Ausblick

Nach dem ruhigen Start der Märkte Anfang 2017 mit anhaltenden illiquiden Phasen, hat die Firma Walter Ludwig im Q2 und Q3 einige strategische Umstellungen innerhalb der Firma vorgenom­men. Ziel war es, die vorhandenen Ressourcen besser einzuset­zen und die interne Organisation an das Handelsumfeld anzupas­sen. Die positiven Auswirkungen waren bereits im Q4 2017 sehr deutlich sichtbar und machten sich auch in Zahlen bemerkbar. Dieser Schwung wird nun auch in das Jahr 2018 mitgenommen. Ne­ben einigen Anpassungen im Handel wird auch das direkte Han­delsumfeld insbesondere der Bereich IT weiter modernisiert werden. Die Firma blickt durchweg positiv nach vorne und rech­net mit einem insgesamt guten Jahr in einem nach wie vor schwierigen Handelsumfeld. Dementsprechend wird auch davon ausgegangen, dass das Firmenergebnis 2018 leicht besser ausfallen wird als im Jahre 2017. Neben der Erschließung von zusätzlichen Ge­schäftsfeldern in Form von neuen Handelspartnern liegt in die­sem Jahr auch ein Fokus auf der Prozessoptimierung und unter Umständen auch der Kostenreduzierung in der gesamten Firma.

Die externen Einflüsse bleiben allerdings nach wie vor unbere­chenbar. Es kann derzeit nicht davon ausgegangen werden, dass die EZB ihre expansive Geldpolitik kurz bis mittelfristig an­passen wird. Einige Marktteilnehmer warten allerdings sehn­süchtig auf eine Veränderung in der Zinspolitik. Bereits kleinste Äußerungen der europäischen Zentralbank reichen aus, um für Marktbewegungen zu sorgen. Daher bleibt es abzuwarten, wie die zukünftigen Entscheidungen ausfallen werden. Sollte sich eine Veränderung einstellen, ist davon auszugehen, dass es sofort zu größeren Marktbewegungen kommen kann. Und dann ist die Firma optimal vorbereitet.

Das Jahr 2017 hat aber insgesamt gezeigt, dass die Märkte in­zwischen nicht mehr so schnell auf geopolitische Unruhen rea­gieren und somit eine gewisse Sicherheit für alle Marktteil­nehmer gegeben ist.

Zusammenfassende Beurteilung

Nach dem sehr guten Jahr 2016 hatte die Firma Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank bereits mit einem schwierigen Jahr 2017 gerechnet. Daher wurde das Jahr auch genutzt, um intern einige Umstellungen vorzunehmen und die Firma insgesamt zu mo­dernisieren. Die Ausrichtung der Firma, als Market Maker auf diversen Plattformen, ist die optimale Basis für eine positive Zukunftsprognose. Neben den regulierten Börsen können so auch neue sogenannte OTC-Geschäftsfelder sehr schnell erschlossen werden. Die Infrastruktur von Walter Ludwig lässt sich so wei­ter ausbauen um auf Marktentwicklungen sehr schnell zu reagie­ren. Gleichzeitig minimiert dies auch die Abhängigkeit von einzelnen Handelsplätzen und möglichen Umsatzrückläufen.

Die Optimierung der internen Abläufe wird die Firma noch wei­ter festigen und die Händler besser unterstützen. Es ist also alles vorbereitet, um das Jahr 2018 wirtschaftlich erfolgreich zu gestalten.

Frankfurt am Main, den 22.03.2018

Walter Ludwig

Dirk Schneider

Lagebericht zum 31.12.2016

Allgemeine Angaben

Die Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank ist eine auf den Handel mit Produkten aus dem Bereich Fixed Income spezialisierte Teilbank. Das Unternehmen ist seit 1979 an der Frankfurter Wertpapierbörse (nachfolgend FWB genannt) tätig. Anfangs als Makler, seit 2003 als Finanzdienstleistungsinstitut und schließlich seit 2016 als Wertpapierhandelsbank.

Neben der Tätigkeit als zugelassener Xetra Spezialist an der FWB ist das Unternehmen ein anerkannter Market Maker innerhalb Europas und ist dort an mehreren Börsen und Handels-Plattformen tätig.

Tätigkeitsschwerpunkte sind hier Corporate Bonds, Emerging Market Bonds, Government-, Financials- und Currency Bonds. 

Geschäftsverlauf

Das Unternehmen wurde zu Beginn des Jahres 2016 zu einer Wertpapierhandelsbank. Die damit verbundene Lizenzerweiterung ermöglicht dem Unternehmen  zukünftig auch Finanzkommissionsgeschäfte zu tätigen. Die Erweiterung gibt den Mitarbeitern mehr Spielraum in der Akquise neuer Kunden insbesondere für den Handel mit Fonds.

Das Geschäft war von Januar bis März stark durch die Schwäche der Aktienmärkte geprägt. Entgegen der Jahre davor wurden in dieser Zeit so gut wie keine Neuemissionen im Markt platziert. Dagegen ist die Volatilität und Liquidität  im Handel stark angestiegen, was dem Unternehmen einen sehr guten Start in das Jahr  ermöglichte. Im März hat dann Mario Dragi bekanntgegeben, dass die EZB ab Juni ein Anleiheaufkaufprogramm starten wird. Eine Maßnahme, die sehr stark die Liquidität an den Märkten zu verringern droht. Doch bevor es dazu kam stand erst das Referendum um den Brexit im Vordergrund. Und entgegen aller Erwartungen stimmten die Briten für einen Austritt aus der Europäischen Gemeinschaft. Das wiederum versetzte die Märkte in einen kurzen Schockzustand, der abermals erhöhte Volatiliät in die Märkte brachte. Der zweite Teil des Jahres verlief relativ ruhig und es war deutlich zu spüren, dass die EZB durch ihre Anleihekäufe die Bondmärkte langsam austrocknet.

Die USA mit der anstehenden Zinserhöhung und dem Wahlkampf um das Präsidentenamt waren die weitestgehend bestimmenden Faktoren für die zweite Jahreshälfte. Durch die verbalen Äußerungen von Janet Yellen war relativ sicher, dass die Zinsen gegen Ende des Jahres leicht angehoben werden. Das beeinflusste den US $ der daraufhin stieg und die Rohstoffe, die wegen des starken US$ wieder leicht an Boden verloren.

Die EU-Krise verdichtete sich in der zweiten Jahreshälfte insbesondere durch die Bankenkrise in Italien. Die Renditen in den schwächeren Ländern der EU stiegen wieder deutlich an. Das Referendum in Italien war der Katalysator für zukünftig anstehende Neuwahlen. Die Aussichten für die EU haben sich im Jahre 2016 nicht verbessert und gerade im Hinblick auf das Wahljahr 2017 für Holland, Frankreich und Deutschland, könnte es zu erneuten Stresssituationen innerhalb der EU kommen.

Die Emerging Markets waren letztes Jahr geprägt durch den wiedererstarkten Ölpreis in Venezuela, der Wahl in Brasilien und den Putsch in der Türkei. Diese Ereignisse führten in den jeweiligen Ländern zu Markt und Währungsveränderungen.

Wenn man das gesamte Jahr betrachtet, so haben wir ein sehr positives Ergebnis erzielen können. Allerdings war und ist zu beobachten, dass durch die EZB Maßnahmen die Liquidität deutlich schwächer geworden ist und dadurch auch das zweite Halbjahr nicht an das überaus positive erste Halbjahr anknüpfen konnte.

Wirtschaftliche Verhältnisse

Vermögenslage

Die Bilanzsumme verminderte sich gegenüber dem Vorjahr. Auf der Aktivseite nah­m insbesondere der Handelsbestand ab, während auf der Passivseite ebenfalls der Handelsbestand und die Rückstellungen abnahmen. Das Eigenkapital beträgt zum 31.12.2016 EUR 8.762.964,91. Bei einer Bilanzsumme von EUR 11.931.351,04 ergibt sich zum 31.12.2016 eine Eigenkapitalquote in Höhe von 73,4% (Vorjahr: 69,1%).

Finanzlage

Der Liquiditätsüberschuss als Saldo der Positionen Kasse, Guthaben bei Zentral-notenbanken, kurzfristige Forderungen an Kreditinstitute und kurzfristige Verbindlich­keiten gegenüber Kreditinstituten nahm gegenüber dem Vorjahr zu. Die Liquidität war im Geschäftsjahr jederzeit gesichert.

Ertragslage

Das Jahresergebnis 2016 nahm gegenüber dem Vorjahr um TEUR 55 auf TEUR 650 zu. Dies ist auf die Zunahme des Ergebnisses des Handelsbestands um TEUR 697 auf TEUR 4.571 zurückzuführen, während das Provisionsergebnis um TEUR 109 auf TEUR 292 abnahm. Im Einzelnen erhöhte sich das Ergebnis aus Wertpapieren um TEUR 757 auf TEUR 4.775 und das Ergebnis aus Optionen um TEUR 18 auf TEUR 0, während das Ergebnis aus Futures um TEUR 23 auf minus TEUR 22 abnahm. Das Ergebnis aus Kursdifferenzen aus Aufgabegeschäften blieb mit TEUR 0 unver­ändert. Die das Handelsergebnis belastende Zuführung zum gesonderten Bestand des Fonds für allgemeine Bankrisiken nahm um TEUR 55 auf TEUR 182 zu. Die Personalaufwendungen erhöhten sich um TEUR 476 auf TEUR 2.846.

Die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft ist außerordentlich gut. Die Gesellschaft verfügt über ausreichendes Eigenkapital, um in ihren Geschäftsfeldern jederzeit frei agieren zu können. Die Auslastungen sind eher gering, so dass die Gesellschaft über genügend Spielraum verfügt.

Personalentwicklung

Das Unternehmen hat die Anzahl der Mitarbeiter im Jahre 2016 erhöht. Wie schon in den Jahren davor, haben wir unser Personal dem organischen Wachstum des Unternehmens angepasst. Es wurde eine neue Teilzeitstelle an der FWB für den Handel geschaffen. Somit ist das Unternehmen in 2016 neben den 3 Geschäftsführern auf 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewachsen. Sollte die Geschäftstätigkeit des Unternehmens in den nächsten Monaten weiter deutlich wachsen, so werden wir unser Personal in angemessener Höhe erweitern.

Interne Organisation

Das Unternehmen wird durch die Geschäftsführer Walter Ludwig, Daniel Förtsch und Dirk Schneider geleitet. Geschäftsführer Walter Ludwig ist für das übergeordnete Controlling und die interne Revision verantwortlich. Geschäftsführer Daniel Förtsch und Dirk Schneider  sind in sämtliche Prozesse und Geschäftsaktivitäten und damit auch in alle wichtigen Entscheidungen unmittelbar eingebunden.

Herrn Förtsch unterliegen die Bereiche Risikomanagement, Controlling, Compliance, Personal sowie Geldwäsche und Abwicklung.

Herr Schneider ist verantwortlich für den Eigenhandel, Spezialistenhandel, Kommissionshandel und Personal.

Risikobericht

Da sich unser Geschäftsmodell in den letzten Jahren nicht verändert hat, unterscheiden wir in unserem Unternehmen weiterhin vier wesentliche Risikoarten. Das sind:

  • Emittenten- / Kontrahentenrisiko
  • Marktpreisrisiko
  • Liquiditätsrisiko
  • Operationelles Risiko

Neben den vier oben genannten Risikoarten sind ökonomische, rechtliche und politische Faktoren immer zu beachten.

Wir kennen alle relevanten Risiken und haben Mechanismen verschiedenster Art in unserem Geschäftsbetrieb integriert, um diese auf ein Minimum zu reduzieren. Das Emittenten-Ausfallrisiko können wir leider nicht ganz ausschalten, haben jedoch durch Maßnahmen im Handel dafür gesorgt, dass sich das Risiko nicht als Unternehmensgefährdung darstellt.

Marktpreisrisiken ergeben sich zwangsläufig in dem Geschäftsmodell des Unternehmens, werden aber durch entsprechende Regelungen für unsere Händler und eine realtime Risikoüberwachung kontrolliert.

Das Liquiditätsrisiko wird von der Geschäftsleitung täglich überwacht. Das beginnt vor dem Handelsstart durch Überprüfung der Depotauslastung der overnight Bestände, während des Handels durch unser Realtime Riskmanagement Tool und nach Handelsschluss durch erneutes Prüfen der Auslastung der Depots. Außerdem stressen wir in regelmäßigen Abständen unsere Auslastung gemessen am Eigenkapital.

Ausfallrisiken von Kontrahenten minimieren wir durch unser KYC-Verfahren bei dem wir durch die Compliance jeden Kunden / Kontrahenten genauestens überprüfen. Als  weiteres Risiko in unserem Geschäftsmodell besteht  das Kontrahentenrisiko in Verbindung mit verspäteten Belieferungen von Wertpapieren zu Geschäften bei denen wir in einer Lieferkette stehen. Dies ist ein Risiko welches immer besteht und nur durch strengere Regularien gemindert werden könnte. Diese sind am Entstehen, vorangetrieben durch die ICMA, allerdings steht noch kein Termin im Raum, wann es zu einer europäischen Lösung kommen kann.

Die operationellen Risiken haben wir für folgende Bereiche identifiziert:

  • IT
  • Ausfallrisiken
  • Kooperationen bzw. vertragliche Bindungen
  • Auslagerungen
  • Personal
  • Regulierung und andere externe Ereignisse (Zentralbanken und Politik sind hier die größten Faktoren)

Wir versuchen all diese Risiken sowohl qualitativ als auch quantitativ einzuschätzen und verfolgen dabei immer den „going concern“ Ansatz für den Fortbestand des Unternehmens. Allerdings ist es schwierig externe Ereignisse vorauszusehen, da es sich hierbei um mögliche Veränderungen des gesamten Systems handeln könnte, denen wir relativ schutzlos gegenüber stehen.

Auslagerungen

Das Unternehmen hat vier Bereiche, in dem es  sich der Dienstleistung anderer Unternehmen im Sinne einer Auslagerung gemäß § 25b KWG bedient. Dies sind im Einzelnen die Auslagerung von IT Infrastrukturbereiche an die ICF Systems AG, einem IT Dienstleistungsunternehmen, welches über das Qualitätssiegel DQS ISO 9001:2008 sowie ISO 27001 verfügt.

Der Bereich Meldewesen ist an die Kanzlei Dr. Hohenschutz in Frankfurt ausgelagert. Dort werden die Monats- und Quartalsmeldungen an die Deutsche  Bundesbank verfasst und nach einer gemeinsamen Prüfung mit uns in das Extranet der Deutschen Bundesbank hochgeladen.

Alle Clearingaufgaben, die wir als Non Clearing Member nicht umsetzen können sind an das General Clearing Member HSBC Trinkaus & Burkhardt AG in Düsseldorf ausgelagert. Dort werden auch die § 9 WpHG Meldungen erstellt.

Die Finanzbuchhaltung ist an das Steuerbüro Schulze & Sigmund in Oberursel ausgelagert.

Mit allen vier Unternehmen wurden in 2016 neue, den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Verträge, gemäß § 25b KWG und AT9 MaRisk, verfasst.

Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung

Unsere Erträge hängen direkt mit der Entwicklung der Finanzmärkte weltweit zusammen. Daher haben wir ein besonderes Auge auf die Notenbanken und die Politik. Wir haben unser Klumpenrisiko der Marktplätze in den letzten Jahren zwar immer weiter diversifiziert, wenn allerdings die Notenbanken, insbesondere die EZB, weiter die Märkte so beeinflussen, wie sie das in den letzten Jahren getan haben, ist es sehr schwer für uns eine Prognose für die nächsten 12 Monate zu stellen. MiFID II können wir, neben dem zusätzlichen Aufwand den Regularien gerecht zu werden, auch als Chance werten, denn es ist durchaus möglich, dass ab 2018 wieder mehr Liquidität über geregelte Marktplätze abgewickelt wird, was für uns positiv wäre.

Auch die aktuelle Entwicklung in der Digitalisierung unserer Branche wird von der Geschäftsführung permanent beobachtet und analysiert. Wir prüfen fortwährend ob sich neue Möglichkeiten für das Unternehmen anbieten, um einen positiven Geschäftsverlauf und den Fortbestand der Gesellschaft zu sichern.

EDW / Phoenix

In 2016 wurde die letzte Sonderzahlung durch die EdW für den Schadensfall Phoenix erhoben. Laut Stellungnahme der EdW werden ab 2017 keine weiteren Sonderzahlungen erhoben.

Ausblick

Das Jahr 2017 fängt etwas schwerfälliger an als das Jahre 2016. Den Grund hierfür machen wir in erster Linie an dem Verhalten der EZB fest. Durch die immensen Maßnahmen zur Stützung der Märkte und durch das Anleiheaufkaufprogramm sind die Bondmärkte bereits in der 2. Jahreshälfte 2016 immer illiquider geworden. Auch haben wir sehr wenig Volatilität in den ersten Wochen an den Märkten zu verzeichnen.

Allerdings beobachten wir sehr genau die Geschehnisse in Europa und der restlichen Welt und erwarten dieses Jahr durchaus volatilere Phasen an den Märkten. Alleine die Ungewissheit über den Ausgang der Wahlen in Frankreich und Deutschland birgt Potenzial für Marktverwerfungen. Auch die ungewisse Politik in den USA durch Donald Trump lässt sich schwer antizipieren und auch hiervon können Schockwellen in die Märkte gelangen. Weiter bleibt abzuwarten wie es in der Krise Italiens weitergeht und nicht zuletzt schauen wir gespannt ob die Fusion der Deutsche Börse mit der LSE durch die Politik gebilligt wird oder nicht. Alle diese Ereignisse bergen Potenzial für mehr Volatilität an den Märkten, die letztendlich positiv für unsere Market Maker Tätigkeit zu bewerten wäre.

Intern beschäftigen wir uns natürlich in dem vor uns liegenden Jahr mit der Umsetzung der Regularien durch MiFID II und an den Weiterentwicklungen unseres Geschäftsmodells insbesondere auf Seiten der IT.

Daher rechnen wir mit einem sehr schwierigen Jahr, dass aber durchaus auch Potenzial hat, ein ähnlich gutes Ergebnis zu erzielen wie das in 2016 der Fall war.

Zusammenfassende Beurteilung

Das Unternehmen hat mit einem überaus positiven Ergebnis das Jahr 2016 abgeschlossen. Das schwierige Marktumfeld, insbesondere durch die Politik der EZB, konnten wir durch unsere breiten Aktivitäten als Market Maker gut kompensieren.

Das Jahr 2017 beginnt sehr zäh. Es hat Potenzial durch politische Entscheidungen sich noch etwas besser zu entwickeln. Allerdings sind diese unmöglich vorher zu sagen. Daher rechnen wir in diesem Jahr nicht damit unser Ergebnis aus dem Vorjahr noch weiter zu steigern, sondern wären auch mit einem kleineren positiven Bilanzgewinn zufrieden.

Berichterstattung nach § 289 Abs. 2 HGB

Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres beste­hen nicht.

Wie gemäß § 25a Abs. 1 KWG gefordert, verfügt unser Institut über geeignete Regelungen zur Steuerung, Überwachung und Kontrolle der bestehenden Risiken. Alle von unserem Institut getätigten Geschäfte werden über unser integriertes Risiko-Informationssystem zusammen verarbeitet und über aufgesetzte Module direkt kumuliert, bewertet, kontrolliert und dient gleichzeitig zur Vorbereitung für Teile des gesetzlich vorgeschriebenen Melde- und Anzeigewesens. Die zur Durchführung des Risikomanagements und des Risikocontrollings benötigten Daten werden ständig erfasst, real-time überwacht und von der Geschäftsleitung ausgewertet. Als zusätzliche Risikominderung gelten unsere internen Mitarbeiterrichtlinien und die darin von der Geschäftsführung vorgegebenen Handelslimite. Gemäß § 25a Abs. 5 KWG wurde im Jahr 2015 ein Gesellschafterbeschluss gefasst, der dem Unternehmen die Möglichkeit einräumt, den Mitarbeitern variable Vergütungen zu gewähren, die höher als 100 % des fixen Jahresgehaltes liegen, aber 200% nicht überschreiten.

Im Bereich Forschung und Entwicklung sind wir nicht tätig.

Zweigniederlassungen wurden wie im Vorjahr nicht unterhalten.

Frankfurt am Main, den 14.03.2017

Walter Ludwig

Daniel Förtsch

Dirk Schneider

Lagebericht zum 31.12.2015

Geschäftsverlauf und Strategie

Im Geschäftsjahr 2015 haben sich vor allem zwei große Themen in den Vordergrund gedrängt. Einmal die immer wiederkehrende Problematik mit Griechenland, bei der die Europäische Union 5 Jahre nach den ersten Stützungsmaßnahmen dieses Mal sogar kurz vor dem sogenannten Grexit stand. Gestoppt wurde dies nur durch ein umfassendes Reformpaket, das von der griechischen Regierung letzten Endes akzeptiert wurde. Welches aber, wie wir im Verlaufe des weiteren Jahres sehen konnten, nicht wirklich oder zu schleppend umgesetzt wurde. Das zweite größere Ereignis, das sich unmittelbar auf die Märkte auswirkte, war die Problematik in China. Hier war in den letzten Jahren eine Blase an den Aktienmärkten entstanden, die sich zuletzt durch massives Pushen der Kleinanleger durch die chinesische Regierung noch verschärfte. In den Sommermonaten kam es dann zu einer deutlichen Korrektur an den chinesischen Börsen, die zu schwachen Finanzmärkten weltweit führte. Diese beiden Ereignisse führten zu deutlichen Volatilitätsausweitungen, sowohl in Aktien als auch im Bereich Fixed Income. Dies beschäftigte das Unternehmen im 2. und 3. Quartal, während ab dem 4. Quartal die sogenannte Zinswende in den USA auf der Agenda der Marktakteure stand. Als weiteres muss man noch den deutlichen Preisverfall auf dem Ölsektor im Jahr 2015 hervorheben. Eigentlich sollte man annehmen, dass ein niedrigerer Ölpreis als positives Signal für die deutsche Wirtschaft erscheint. Doch die Märkte antizipierten damit eine Abschwächung der Weltwirtschaft und deshalb gaben die Aktienmärkte in diesem Zusammenhang deutlich ab.

All diese Ereignisse, mit der damit einhergehenden Ausweitung der Volatilität an den Märkten und die gute Positionierung des Unternehmens im europäischen Markt, brachte uns am Ende des Geschäftsjahres ein sehr positives Geschäftsergebnis.

Die strategische Ausweitung des Unternehmens wurde auch im Jahre 2015 weiter vorangetrieben. So konnten wir unsere Tätigkeit als Market Maker zusätzlich in Italien und Österreich aufnehmen. Weitere Ausweitungen unserer Tätigkeit werden in regelmäßigen Zeitintervallen von der Geschäftsführung geprüft. Zusätzlich zu unserer bisherigen Geschäftstätigkeit wurde uns zum Ende des Jahres eine Lizenzerweiterung durch die Aufsicht genehmigt, so dass wir zukünftig auch den Kommissionshandel in unser Geschäftsmodell aufnehmen können.

Die gemeinsamen Bemühungen der Spezialisten und der Deutschen Börse AG noch mehr Qualität und damit auch mehr Umsatz an die Frankfurter Wertpapierbörse zu bringen, wurden in den letzten Monaten des Jahres durch eine Selbstverpflichtung der Spezialisten umgesetzt. Allerdings lassen sich die Ergebnisse dieser Maßnahmen erst in 2016 messen. In 2015 waren die Umsätze an der FWB ähnlich schwach wie in den Jahren zuvor.

Das Unternehmen hat die Anzahl der Mitarbeiter im Jahre 2015 erhöht. Wie von uns im Jahr 2014 geplant, haben wir aufgrund unseres Wachstumskurses den Handel, das Back Office und die IT jeweils um einen Mitarbeiter erhöht. Zusätzlich haben wir noch eine Stelle für eine studentische Hilfskraft geschaffen. Somit ist das Unternehmen in 2015 neben den 3 Geschäftsführern auf 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewachsen. Sollte die Geschäftstätigkeit des Unternehmens in den nächsten Monaten weiter deutlich wachsen, so werden wir unser Personal in angemessener Höhe erweitern.

Lage der Gesellschaft

Vermögenslage

Die Bilanzsumme erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr. Auf der Aktivseite nahmen insbesondere die Forderungen an Kreditinstitute, die immateriellen Anlagewerte und die sonstigen Vermögensgegenstände zu, während auf der Passivseite der Handelsbestand, die sonstigen Verbindlichkeiten, die Rückstellungen, der Fonds für allgemeine Bankrisiken und das Eigenkapital zunahmen. Das Eigenkapital beträgt zum 31.12.2015 EUR 8.463.188,36. Bei einer Bilanzsumme von EUR 12.250.621,03 ergabt sich zum 31.12.2015 eine Eigenkapitalquote in Höhe von 69,1% (Vorjahr: 72,1%).

Finanzlage

Der Liquiditätsüberschuss als Saldo der Positionen Kasse, Guthaben bei Zentralno-tenbanken und kurzfristige Forderungen an Kreditinstitute nahm gegenüber dem Vorjahr zu. Die Liquidität war im Geschäftsjahr jederzeit gesichert.

Ertragslage

Das Jahresergebnis 2015 nahm gegenüber dem Vorjahr um TEUR 552 auf TEUR 595 zu. Dies ist auf die Zunahmen des Ergebnisses des Handelsbestands um TEUR 1.528 auf TEUR 3.874 und des Provisionsergebnisses um TEUR 32 auf TEUR 401 zurückzuführen. Im Einzelnen erhöhte sich das Ergebnis aus Wertpapieren um TEUR 1.386 auf TEUR 4.018 und das Ergebnis aus Futures um TEUR 18 auf TEUR1, während das Ergebnis aus Optionen um TEUR 5 auf ./. TEUR 18 und das Ergebnis aus Kursdifferenzen um TEUR 1 auf nahezu TEUR 0 abnahm. Die das Handelsergebnis belastende Zuführung zum gesonderten Bestand des Fonds für allgemeine Bankrisiken nahm um TEUR 130 auf TEUR 127 ab. Die Personalaufwendungen erhöhten sich um TEUR 649 auf TEUR 2.370.

Die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft ist außerordentlich gut. Die Gesellschaft verfügt über ausreichendes Eigenkapital, um in ihren Geschäftsfeldern jederzeit frei agieren zu können. Die Auslastungen sind eher gering, so dass die Gesellschaft über genügend Spielraum verfügt.

Wesentliche Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung

Chancen

Die Strategie des Unternehmens, sich im europäischen Finanzmarkt als Market Maker zu positionieren, hat sich in der Vergangenheit als richtig erwiesen und wird zukünftig auch die größten Chancen bieten. Durch die Lizenzerweiterung bekommen wir nun die Möglichkeit, uns auch im Bereich Kommissionshandel neu aufzustellen, um daraus weiteren Flow zu generieren. Generell rechnen wir mit anhaltend volatilen Märkten, die für unser Geschäftsmodell durchaus als positiv zu bewerten sind. Weiter sehen wir bei unseren Kontrahenten die Tendenz weniger Risiko auf die eigenen Bücher zu nehmen, was uns in unserer Position als Market Maker begünstigt. Durch steigende Umsätze und des restriktiven Risikomanagements unseres Unternehmen sehen wir sehr positiv in die Zukunft.

Risiken

Da sich unser Geschäftsmodel in den letzten Jahren nicht verändert hat, unterscheiden wir in unserem Unternehmen weiterhin vier wesentliche Risikoarten. Das sind:

Adressenausfallrisiko
Marktpreisrisiko
Liquiditätsrisiko
Operationelles Risiko

Neben den vier oben genannten Risikoarten sind ökonomische, rechtliche und politische Faktoren immer zu beachten.

Wir kennen alle relevanten Risiken und haben Mechanismen verschiedenster Art in unserem Geschäftsbetrieb integriert, um diese auf ein Minimum zu reduzieren. Das Emittenten-Ausfallrisiko können wir leider nicht ganz ausschalten, haben jedoch durch Maßnahmen im Handel dafür gesorgt, dass sich das Risiko nicht als Unternehmensgefährdung darstellt. Marktpreisrisiken ergeben sich zwangsläufig in dem Geschäftsmodell des Unternehmens, werden aber durch entsprechende Regelungen für unsere Händler und eine realtime Risikoüberwachung kontrolliert. Das Liquiditätsrisiko wird von unserem Riskmanager und der Geschäftsleitung täglich überwacht. Das beginnt vor dem Handelsstart durch Überprüfung der Depotauslastung der overnight Bestände, während des Handels durch unser Realtime Riskmanagement Tool und nach Handelsschluss durch erneutes Prüfen der Auslastung der Depots. Außerdem stressen wir in unregelmäßigen Abständen unsere Auslastung gemessen am Eigenkapital. Das operationelle Risiko wird bei uns in erster Linie bei der EDV identifiziert. Große Teile der EDV sind in unserem Unternehmen an die ICF Systems AG ausgelagert und dafür hat der EDV Dienstleister einen eigenen Notfallplan erstellt. Für unsere eigenen Datenbanken werden Backups erstellt, die außer Haus gelagert werden. Das Risiko, dass unser Pricing System falsche Daten liefert, ist durch einen Sicherungsmechanismus geschützt. Die Funktionalitäten aller Sicherungsmechanismen werden von Seiten der Compliance stichprobenartig überprüft.

Technologische Weiterentwicklung

Unser Unternehmen verfügt seit nunmehr 3 Jahren über eine eigene IT Abteilung, die sich ausschließlich mit der Umsetzung von IT-Projekten, die Weiterentwicklung unserer bestehenden IT-Infrastruktur und die Sicherheit im Netzwerk kümmert. Dadurch sind wir in der Lage, unser Geschäftsmodell “Market Making“ mit einem sehr hohen technologischen Standard umzusetzen.

EDW / Phoenix-Insolvenz

Seit 2010 entrichten wir jährlich Sonderumlagen an die EDW. Die von uns beantragten Aussetzungen der Vollziehung der Sonderumlagebescheide wurden vor Gericht bisher nicht zu unseren Gunsten entschieden. Zur Abdeckung dieser, auch in Zukunft anstehenden Forderungen, haben wir ausreichende Rückstellungen bis in das Jahr 2020 gebildet.

Prognose

Wir rechnen im Jahr 2016 mit anhaltend volatilen Märkten. Grund dafür sind einige Faktoren, die sich teilweise auch schon im Jahr 2015 abgezeichnet haben. Stark schwankende Ölpreise auf niedrigem Niveau, Unsicherheiten in der Weltwirtschaft, eher schlechte Signale aus China, deutlich schwächere Emerging Markets, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Natürlich haben die Zentralbanken auch einen großen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Finanzmärkte. Die USA befinden sich im Wahljahr und daher werden dort eher wenig bis gar keine größeren politischen Entscheidungen zu erwarten sein. Was Europa betrifft, so werden wir es weiterhin mit der Flüchtlingskrise zu tun haben. Hier gilt es sehr genau zu beobachten, wie sich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union verhalten werden. Sollte sich der Ton untereinander weiter verschärfen, so ist mit schwer vorhersehbaren Ereignissen zu rechnen. Die Destabilisierung des Nahen Ostens und Nord Afrikas durch die USA und der schärfere Ton aus Russland tragen ebenfalls dazu bei, dass wir für alle diese Faktoren ein sehr wachsames Auge haben werden, um gegebenenfalls die richtigen Entscheidungen zu treffen und Konsequenzen zu ziehen.

Da das Unternehmen im europäischen Finanzmarkt weiter am Expandieren ist und wir dadurch immer unabhängiger von einzelnen regionalen Veränderungen (Beispiel möglicher Zusammenschluss Deutsche Börse mit LSI) werden, gehen wir von einem ähnlich guten Geschäftsergebnis wie in dem vorangegangenen Jahr aus. Die ersten Wochen des neuen Geschäftsjahres zeigen ein sehr schwieriges Marktumfeld mit deutlich ausgeweiteten Spreads, was aber für uns, wegen unserer bereits beschriebenen Strategie, als positiv zu bewerten ist und wir daher ein überaus ertragreiches Handelsergebnis verzeichnen konnten. Dem zu erwartenden steigenden Rohertrag stehen allerdings die gestiegenen Verwaltungsaufwendungen durch die erhöhte Mitarbeiterzahl und den steigenden IT Kosten gegenüber.

Berichterstattung nach § 289 Abs. 2 HGB

Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres bestehen nicht.

Wie gemäß § 25a Abs. 1 KWG gefordert, verfügt unser Institut über geeignete Regelungen zur Steuerung, Überwachung und Kontrolle der bestehenden Risiken. Alle von unserem Institut getätigten Geschäfte werden über unser integriertes Risiko-Informationssystem zusammen verarbeitet und über aufgesetzte Module direkt kumuliert, bewertet, kontrolliert und dient gleichzeitig zur Vorbereitung für Teile des gesetzlich vorgeschriebenen Melde- und Anzeigewesens. Die zur Durchführung des Risikomanagements und des Risikocontrollings benötigten Daten werden ständig erfasst, real-time überwacht und von der Geschäftsleitung ausgewertet. Als zusätzliche Risikominderung gelten unsere internen Mitarbeiterrichtlinien und die darin von der Geschäftsführung vorgegebenen Handelslimite. Gemäß § 25a Abs. 5 KWG wurde für das Jahr 2015 ein Gesellschafterbeschluss gefasst, der dem Unternehmen die Möglichkeit einräumt, den Mitarbeitern variable Vergütungen zu gewähren, die höher als 100 % des fixen Jahresgehaltes liegen, aber 200% nicht überschreiten.

Im Bereich Forschung und Entwicklung sind wir nicht tätig.

Zweigniederlassungen wurden wie im Vorjahr nicht unterhalten.

Frankfurt am Main, den 19.04.2016

Walter Ludwig
Daniel Förtsch
Dirk Schneider

Lagebericht zum 31.12.2014

Geschäftsverlauf und Strategie

Das Jahr 2014 ist durch verschiedene Ereignisse geprägt worden. Einerseits kam es durch geopolitische Vorkommnisse zu erhöhter Volatilität an den Märkten zum anderen sind Zinsspekulationen in den USA und Spekulationen zu dem QE-Programm der EZB marktbestimmend gewesen. Durch unser Geschäftsmodel, welches wir seit nun mehr 5 Jahren verfolgen und seit dieser Zeit immer weiter optimiert haben ist es uns gelungen ein positives Geschäftsergebnis zu erzielen. Maßnahmen um die Risiken zu minimieren, die sich im Vorjahr negativ auf den Geschäftsverlauf ausgewirkt haben, wurden erfolgreich umgesetzt.

In den vergangenen Jahren haben wir unsere Strategie das Geschäftsfeld als Market Maker innerhalb Europas auszubauen weiter vorangetrieben. Neben der Frankfurter Wertpapierbörse und verschiedenen anderen OTC-Plattformen in Deutschland ist es uns gelungen auch über die Grenzen hinaus als Market Maker aktiv zu werden. So sind wir in der Schweiz bereits seit mehreren Jahren tätig und in 2014 konnten wir Italien und Österreich mit in den Prozess der Expansion integrieren. Unser Bestreben ist es diese Entwicklung weiter voran zu treiben.

Neben dem Market Making haben wir unsere Position im OTC-Markt ausbauen können. Da wir durch die Tätigkeit als Market Maker zunehmende Liquidität dazugewinnen, konnten wir unsere Handelsaktivitäten mit namhaften Kontrahenten in Europa insbesondere auch in London ausbauen.

Dieser erfreulichen Entwicklung steht der weiter schwache Umsatz an der Frankfurter Wertpapierbörse, der sich seit nun mehr 2-3 Jahren auf diesem Niveau eingependelt hat, gegenüber. Die Umsatzrückgänge konnten wir jedoch durch unsere Strategie mehr als kompensieren.

Das Unternehmen hat sich in der Anzahl der Mitarbeiter im Jahre 2014 nicht verändert, plant aber in Zukunft sowohl im Bereich Handel als auch im Backoffice die Mitarbeiterzahl zu erhöhen. Die Anzahl der Geschäftsführer hat sich von 2 auf 3 erhöht. So hat das Unternehmen jetzt einen Geschäftsführer dem der Handel unterstellt ist, einen, der für Risiko und Compliance zuständig ist und der geschäftsführende Gesellschafter, der für das Controlling steht.

Lage der Gesellschaft

Vermögenslage

Die Bilanzsumme verminderte sich gegenüber dem Vorjahr. Auf der Aktivseite nah­men insbesondere die Barreserven und der Handelsbestand ab, während auf der Passivseite im Wesentlichen der Handelsbestand abnahm. Das Eigenkapital beträgt zum 31.12.2014 EUR 7.867.648,89. Bei einer Bilanzsumme von EUR 10.906.709,95 ergibt sich zum 31.12.2014 eine Eigenkapitalquote in Höhe von 72,1% (Vorjahr: 69,5%).

Finanzlage

Der Liquiditätsüberschuss als Saldo der Positionen Kasse, Guthaben bei Zentralno-tenbanken, kurzfristige Forderungen an Kreditinstitute und kurzfristige Verbindlich-keiten gegenüber Kreditinstituten nahm gegenüber dem Vorjahr zu. Die Liquidität war im Geschäftsjahr jederzeit gesichert.

Ertragslage

Das Jahresergebnis 2014 nahm gegenüber dem Vorjahr um TEUR 39 auf TEUR 43 zu. Dies ist auf die Zunahme des Ergebnisses des Handelsbestands um TEUR 867 auf TEUR 2.346 zurückzuführen, während das Provisionsergebnis um TEUR 38 auf TEUR 369 abnahm. Im Einzelnen erhöhte sich das Ergebnis aus Wertpapieren um TEUR 965 auf TEUR 2.632 und das Ergebnis aus Kursdifferenzen aus Aufgabege­schäften um TEUR 14 auf TEUR 1, während das Ergebnis aus Futures um TEUR 7 auf ./. TEUR 17 und das Ergebnis aus Optionen um TEUR 13 auf ./. TEUR 13 ab­nahm und sich die das Handelsergebnis belastende Zuführung zum gesonderten Bestand des Fonds für allgemeine Bankrisiken um TEUR 92 auf TEUR 257 zunahm. Die Personalaufwendungen erhöhten sich um TEUR 317 auf TEUR 1.721.

Die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft ist außerordentlich gut. Wir verfügen über ausreichendes Eigenkapital, um in unseren Geschäftsfeldern jederzeit frei agieren zu können. Unsere Auslastungen sind eher gering, so dass wir über genügend Spiel­raum verfügen.

Wesentliche Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung

Unsere Strategie sich weiter im Europäischen Raum als Market Maker zu etablieren, hat sich als sehr positiv dargestellt. Durch die Bestrebungen in MiFid II sehen wir uns in diesem Vorhaben weiter bestärkt. Derzeit befinden wir uns in der Level 2 Konsultationsphase, wir glauben aber, dass sich die Möglichkeiten für unser Geschäftsmodell durch die von der ESMA angestrebten Öffnung des monopolistischen Market Making zu einem Multimarket Making, so wie es sich derzeit abbildet, eher verbessern werden. Die Öffnung der geregelten Märkte auf Seiten des Market Making für mehrere Markteilnehmer betrachten wir für den Bereich Fixed Income als durchaus positiv. Dieses Modell praktizieren wir bereits auf verschiedenen geregelten- und OTC-Plattformen im europäischen Raum und das sehr erfolgreich.

Natürlich sind auch Risiken durch immer restriktivere Regulierungsmaßnahmen für unser Geschäftsmodell zu erwarten. Die Geschäftsleitung verfolgt die Entwicklung sehr genau und wird auch in Zukunft mit angemessenen Maßnahmen diese Regulierung in das bestehende Geschäftsmodell integrieren.

Risiken

Wir unterscheiden in unserem Geschäftsmodel 4 wesentliche Risikoarten. Das sind:

Adressenausfallrisiko
Marktpreisrisiko
Liquiditätsrisiko
Operationelles Risiko

Neben den 4 oben genannten Risikoarten sind ökonomische, rechtliche und politische Faktoren immer zu beachten.

Wir kennen alle relevanten Risiken und haben Mechanismen verschiedenster Art in unserem Geschäftsbetrieb integriert, um diese auf ein Minimum zu reduzieren. Das Emittentenausfallrisiko können wir leider nicht ganz ausschalten, haben jedoch durch Maßnahmen im Handel dafür gesorgt, dass sich das Risiko nicht als Unternehmensgefährdung darstellt. Marktpreisrisiken ergeben sich zwangsläufig in dem Geschäftsmodell des Unternehmens, werden aber durch entsprechende

Regelungen für unsere Händler und eine realtime Risikoüberwachung kontrolliert. Das Liquiditätsrisiko wird von unserem Riskmanager und der Geschäftsleitung täglich überwacht. Das beginnt vor dem Handelsstart durch Überprüfung der Depotauslastung der overnight Bestände, während des Handels durch unser Realtime Riskmanagement Tool und nach Handelsschluss, durch erneutes Prüfen der Auslastung der Depots. Außerdem stressen wir in unregelmäßigen Abständen unsere Auslastung gemessen am Eigenkapital. Das operationelle Risiko wird bei uns in erster Linie bei der EDV identifiziert. Große Teile der EDV sind in unserem Unternehmen an die ICF Systems ausgelagert und dafür hat der EDV Dienstleister einen eigenen Notfallplan erstellt. Für unsere eigenen Datenbanken werden Backups erstellt, die außer Haus gelagert werden. Das Risiko, dass unser Pricingsystem falsche Daten liefert ist durch einen Sicherungsmechanismus geschützt. Hier wird durch ein Algorithmus Durchschnittspreise von einem Pool an Preisen aus dem OTC-Markt gegen den eigenen Preis geprüft. Bei von uns definierten Abweichungen werden unsere Quotes automatisch verbreitert und farbig markiert, so dass der betreuende Händler den aufgetretenen Fehler schnell erkennen und beheben kann. Jeder Händler kontrolliert jeden Morgen sein Pricingsheet auf Abweichungen dieser Art. Die Funktionalität dieses Sicherungsmechanismus wird von Seiten der Compliance stichprobenartig überprüft.

Technologische Weiterentwicklung

Unser Unternehmen verfügt seit nun mehr 2 Jahren über einen IT Beauftragten, der sich ausschließlich um die Umsetzung von IT-Projekten, die Weiterentwicklung unserer bestehenden IT-Infrastruktur und die Sicherheit im Netzwerk kümmert. Dadurch sind wir in der Lage unser Geschäftsmodell, Market Making, mit einem sehr hohen technologischen Standard umzusetzen.

EDW / Phoenix-Insolvenz

Seit 2010 entrichten wir jährlich Sonderumlagen an die EDW. Die von uns beantragten Aussetzungen der Vollziehung der Sonderumlagebescheide wurden vor Gericht bisher nicht zu unseren Gunsten entschieden. Zur Abdeckung dieser, auch in

Zukunft anstehenden Forderungen, haben wir ausreichende Rückstellungen bis in das Jahr 2018 gebildet.

Prognose

Das Jahr 2015 kann von einigen Ereignissen geprägt werden. Zunächst beleuchten wir mal die Aktivitäten der Zentralbanken. In den USA gehen wir davon aus, dass es zu einer marginalen Zinserhöhung kommen wird. Das wohl aber eher erst im 4. Quartal. Durch die Politik der EZB wird der Euro geschwächt und durch den starken US$ wird das Wachstum in den USA nicht so robust steigen wie das Ende 2014 prognostiziert wurde. Durch den Aufkauf von Anleihen durch die EZB in Höhe von 60 MRD€ monatlich ab März 2015, haben wir mit neuen Vorrausetzungen in den Finanzmärkten zu rechnen. Das beabsichtigte Ankurbeln der Kreditvergabe durch die Banken in die Realwirtschaft wird unseres Erachtens nicht in der Größenordnung stattfinden, wie es durch die EZB angedacht war. Daher wird auch hier die Liquidität in die Sachwerte fließen und die EZB fördert damit, wie schon seit Jahren, eine gefährliche Blasenbildung an den Finanzmärkten. Nur findet es jetzt in einem Ausmaß statt, das uns bedenklich stimmt. Aus Übertreibungen sind in der Vergangenheit immer wieder Krisen entstanden, daher beobachten wir die Vorgehensweise der Zentralbanken und die Reaktion der Märkte weltweit sehr wachsam.

Auf der anderen Seite haben wir mit einer Zuspitzung der Griechenland Problematik zu rechnen. Hier haben wir es mit einem immer wiederkehrenden Problem zu tun, das für unvorhergesehene Marktbewegungen führen kann. Sollt sich Griechenland tatsächlich für einen Austritt entscheiden, rechnen wir mit kurzfristigen Verwerfungen an den Finanzmärkten, aber mittelfristig wird der Austritt sicherlich eher positiv gesehen.

Die Situation in der Ukraine ist alarmierend. Die davon ausgehende Gefahr und das Risiko für unser Geschäft lässt sich nicht beziffern. Die außenpolitischen strategischen Schritte, die hier von USA, EU ( Nato) und Russland getätigt werden sind nicht vorhersehbar. Es gilt dies ebenfalls sehr wachsam zu beobachten.

Das Unternehmen wird auch in 2015 weiter versuchen im europäischen Markt zu expandieren und für das Market Making neue Partner zu gewinnen. Durch die Einbindung neuer Handelsplattformen in unser Geschäftsmodell erwarten wir für das kommende Jahr ein Umsatzwachstum. Um dieses Wachstum zu unterstützen, werden wir mit Bedacht auch personell ein Wachstum in Betracht ziehen.

Berichterstattung nach § 289 Abs. 2 HGB

Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres beste­hen nicht.

Wie gemäß § 25a Abs. 1 Nr. 1 KWG gefordert, verfügt unser Institut über geeignete Regelungen zur Steuerung, Überwachung und Kontrolle der bestehenden Risiken. Alle von unserem Institut getätigten Geschäfte werden über unser integriertes Risi­koinformationssystem zusammen verarbeitet und über aufgesetzte Module direkt kumuliert, bewertet, kontrolliert und dient gleichzeitig zur Vorbereitung für Teile des gesetzlich vorgeschriebenen Melde- und Anzeigewesens. Die zur Durchführung des Risikomanagements und des Risikocontrollings benötigte Da­ten werden ständig erfasst, real time überwacht und von der Geschäftsleitung aus­gewertet. Als zusätzliche Risikominderung gelten unsere internen Mitarbeiterrichtli­nien und die darin von der Geschäftsführung vorgegebenen Handelslimite.

Im Bereich Forschung und Entwicklung sind wir nicht tätig.

Zweigniederlassungen wurden wie im Vorjahr nicht unterhalten.

Frankfurt am Main, den 05.05.2015

(Walter Ludwig) (Daniel Förtsch)

Geschäftsführer Geschäftsführer

Offenlegungsberichte

Offenlegungsbericht zum 31.12.2017

Verfahren, Häufigkeit und Mittel der Offenlegung (Art. 431ff)

Die Veröffentlichung erfolgt jährlich (Art. 433 Abs. 1 CRR). Dies ist nach dem jetzigen Geschäftsverlauf und den jetzigen Geschäftsfeldern des Instituts ausreichend. Die Geschäftsleitung wird bei Änderungen der Bedingungen eine häufigere Offenlegung prüfen.

Die Offenlegung erfolgt auf der Homepage des Institutes. (Art. 434 CRR)

Risikomanagementziele und –Politik (Art. 435)

Das Institut verfolgt bei ihrem Risikomanagement den Grundsatz, dass die wirksamste Risikosteuerung die weitestgehend Vermeidung von Risiken ist. Diese Strategie liegt dem gesamten Geschäftsmodell des Instituts zugrunde. Das Institut ist nennenswert ausschließlich in Geschäftsfeldern und Geschäftsarten tätig, wo vom Ansatz her nur geringe Risiken vorhanden sind.

Das Institut ist als Market Maker/Liquidity Provider ausschließlich für Anleihen tätig. Marktpreisrisiken ergeben sich bei dieser Tätigkeit lediglich bei Anleihen, Zins- und Währungsschwankungen.

Die Risikomanagement-Funktion ist unmittelbar an die Geschäftsführung angeschlossen. Das gesamte Tagesgeschäft wird engmaschig durch das Risikoinformationssystem DECIDE (PDV) überwacht. Mit diesem Risikotool werden alle relevanten Daten in Echtzeit erfasst und aufbereitet. Somit sind die Verantwortlichen jederzeit in der Lage, dass etwaige Risiko adäquat zu bewerten.

Die Leitlinien für die Risikoabsicherung und –Minderung (Art. 435 (1) d)

Adressenausfallrisiko

Das Adressenausfallrisiko wird durch strenge Handelslimite, durch präzise vorgegebene Haltefristen und durch enge Stop-Loss-Regelungen gering gehalten. Die Handelslimite liegen in allen Fällen weit unterhalb der gesetzlich zulässigen Geschäftsgrenzen. Alle Neukunden werden durch besondere und genau festgelegte Verfahren überprüft um das Risiko möglichst gering zu halten.

Für die Händler des Instituts gilt die Anweisung, Positionen „Over-Night“ so gering wie möglich zu halten. Auf diese Weise ist das Marktpreisrisiko prinzipiell auf Schwankungen während des Handelstages begrenzt. Generell wirken sich Intraday-Handelschwankungen in der Regel nicht so stark aus als mögliche „Over-Night-Schwankungen“ da durch die Anwesentheit des Handelsteams jederzeit eigegriffen werden kann was bei Over-Night-Schwankungen nicht möglich ist.

Auch die Over-Night-Handelslimite liegen in allen Fällen weit unterhalb der gesetzlich zulässigen Geschäftsgrenzen.

Marktpreisrisiko

Die Strategie zur Minderung der Marktpreisrisiken ist mit derjenigen zur Minderung des Adressenausfallsrisikos eng verwandt.

Jeder Händler hat individuelle Handelslimite, sowohl für den Handel „Intraday“ also auch für „Over-Night“ Positionen. Für das Risikomanagement „Intraday“ setzt das Institut ein Echtzeit Überwachungstool ein, welches dem Risikomanager und der Geschäftsleitung jederzeit den Einblick in die Bestände jedes einzelnen Händlers und in den Gesamtbestand des Instituts ermöglicht. Auf diese Weise kann das Institut anhand der aktuellen Marktpreise und der aktuellen Volatilität das Risiko jederzeit einschätzen und bei Bedarf gegensteuern. (siehe oben)

Liquiditätsrisiko

Die jederzeitige Zahlungsbereitschaft wird durch eine tägliche Kontrolle aller zahlungswirksamen Vorgänge einschließlich künftiger Zahlungsverpflichtungen gewährleistet. Datengrundlage hierfür sind die Positions- und Saldenaufstellungen der Clearingbank, die vor Beginn des Handels täglich geprüft werden.

Während des Handelstages werden die Liquiditätsrisiken durch das Echtzeit Risikomanagementtool überwacht. Nach Handelsschluss des jeweiligen Tages, werden die Bestände und Salden der Depots und Konten lückenlos überprüft.

Darüber hinaus wird die Liquidität des Instituts durch regelmäßige Stresstests auf den Prüfstand gestellt. Verschiedene „Worst Case“- Szenarien werden an dieser Stelle simuliert und getestet.

Operationelle Risiken

Die operationellen Risiken in dem Geschäftsmodell der Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank sind:

  • IT
  • Ausfallrisiken
  • Kooperationen bzw. vertragliche Bindungen
  • Auslagerungen
  • Personal
  • Regulierung und andere externe Ereignisse

Ein großer Teil der eingesetzten IT-Systeme ist an einen EDV-Dienstleister ausgelagert, einem professionellen Anbieter von Rechenzentrumsleistung und Handelsinfrastruktur, der über das Qualitätssiegel DQS ISO 9001:2008 sowie ISO 27001 verfügt. Für die Leistungen des Dienstleisters besteht ein eigener Notfallplan.

Für unsere eigenen Systeme und Datenbanken verfügen wir über zwei IT-Beauftragte, die die Administration gewährleisten. Die Systeme und Datenbanken, die für den täglichen Handel und das dafür notwendige Pricing für das Betreiben des Market Making notwendig sind, werden durch Backups, die außer Haus gelagert werden gesichert.

Risiken aus Kooperationen bzw. vertraglichen Bindungen begegnet das Institut mit einer besonders breiten Ausrichtung und Markttätigkeit.

Ausfallrisiken von Kontrahenten minimieren wir durch unser KYC-Verfahren bei dem wir durch die Compliance jeden Kunden / Kontrahenten genauestens überprüfen.

Auslagerungen bestehen sowohl operativ als auch vertraglich streng nach den Maßgaben der MaRisk AT.9

Personelle Risiken sind niemals vollumfänglich zu eliminieren. Bei der Walter Ludwig GmbH Wertpapierhandelsbank wird in allen Unternehmensbereichen sehr beständig gearbeitet. Seit Jahren ist die Fluktuation der Mitarbeiter ausgesprochen gering.  Dem Risiko aus dem Personalbereich wird insbesondere durch einen sehr genauen Auswahlprozess der neuen Mitarbeiter und der späteren kontinuierlichen Begleitung und Schulung begegnet.

Die Begrenzung des operationellen Risikos wird außerdem durch eine Mitarbeiter-Vergütungspolitik unterstützt, die den Mitarbeitern keine monetäre Besserstellung für die Aufnahme von übermäßigen Risiken ermöglicht. Die Firma verweist hierzu auf die betreffenden einschlägigen Offenlegungsabschnitte. Weiterhin wird das operationelle Risiko dadurch vermindert, dass den Mitarbeitern in Papieren und Instrumenten, in denen das Institut geschäftlich aktiv ist, grundsätzlich keine oder nur sehr eingeschränkte private Geschäfte erlaubt sind. Ausnahmen können nur nach ausdrücklicher Genehmigung durch die Geschäftsleitung eingeräumt werden, und dies nur für Fälle, in denen keinerlei Interessenkollision vorstellbar ist, wie z.B. bei Positionen, welche getätigt werden, um eine Anleihe bis zur jeweiligen Endfälligkeit zu halten. Jeder Mitarbeiter muss zu Beginn seiner Tätigkeit eine entsprechende Selbstverpflichtungserklärung unterzeichnen.

Erklärung der Geschäftsleitung zur Angemessenheit des Risikomanagement-Verfahrens (Art. 435 e))

Die Geschäftsleitung hat durch einen Beschluss am 18.09.2013 erklärt, dass die im Institut implementierten Risikomanagementverfahren dem Profil und der Strategie des Unternehmens angepasst wurden und dementsprechend auch angemessen sind.

Unternehmensführungsregelungen zur Diversitätsstrategie (Art. 435 Abs. 2 d))

Das Institut hatte im Jahr 2017 neben dem geschäftsführenden Gesellschafter zwei weitere Geschäftsführer für unterschiedliche Bereiche beschäftigt.

Geschäftsführer Dirk Schneider ist für den gesamten Bereich Handel zuständig. Und Geschäftsführer Daniel Förtsch deckte bis zu seinem Ausscheiden am 31.12.2017 den Bereich Compliance, Risiko und Marktfolge ab.

Für das Jahr 2018 wurde eine Umstrukturierung der Zuständigkeiten innerhalb der Geschäftsführung vorgenommen. Walter Ludwig wurde ein dreiköpfiges Team unterstellt, welches die Bereiche  Compliance, Risiko und Marktfolge bearbeitet. Geschäftsführer Dirk Schneider betreut weiterhin den Bereich Wertpapierhandel.

Anwendungsbereich, Art. 436

Das Institut ist nicht Teil einer Unternehmensgruppe, so dass für die Angaben der Offenlegung weder Konsolidierung noch Abzugsposten eine Rolle spielen.

Eigenmittel, Art. 437

Das Institut verfügt über Eigenmittel in Höhe von 8.245 TE, die insgesamt aus hartem Kernkapital bestehen. Darin enthalten ist ein Abzugsposten in Höhe von 55 TE für immaterielle Vermögensgegenstände.

Eigenmittelanforderungen, Art. 438 a)

Das Institut legt der Beurteilung der Angemessenheit seiner Eigenmittelausstattung als äußeren Rahmen die gesetzlichen und untergesetzlichen Vorschriften zu den Geschäftsgrenzen zugrunde. Dies sind die nach COREP anrechenbaren Eigenmittel und die entsprechend den Vorschriften der COREP ermittelten und gewichteten Risikobeträge.

Innerhalb dieses Rahmens nutzt die Geschäftsleitung den Raum für die vorstehend dargelegten Risikobegrenzungsmaßnahmen.

So könnte das Institut mit seiner Eigenmittelausstattung Risiken mit einem Gesamtrisikobetrag von 9.413 * 12,5 eingehen, das sind 103.063 TE. Tatsächlich waren die Risikopositionen zum Bilanzstichtag jedoch nur 13.891 TE hoch, also lediglich 13,48 % des gesetzlich möglichen Risikos.

Die gemäß Art. 92 CRR berechneten Eigenmittelanforderungen,  438 e)

Der vorerwähnte Betrag von 13.891 TE ist nach Art. 92 CRR berechnet.

Die risikogewichteten Positionsbeträge, Art. 438 c)

Auf internen Beurteilungen basierende Ansätze (IRB-Ansätze) verwendet das Institut nicht, so dass hierzu generell keine Aussagen getroffen werden.

Die Handelsbuchrisikopositionen und Beiträge zum Ausfallfonds einer zentralen Gegenpartei betragen bei einer Gewichtung von 8 % 269 TE.

Andere Arten von Risikopositionen belaufen sich, jeweils mit 8 % gewichtet, auf folgende Beträge:

Gegenüber Instituten: 149 TE

Gegenüber Unternehmen: 15 TE

Sonstige: 22 TE

Die Eigenmittelanforderungen für das operationelle Risiko, Art. 438 f)

Die nach dem Basisindikatoransatz berechneten Eigenmittelanforderungen für das Operationelle Risiko betragen, mit 8 % gewichtet, 693 TE.

Gegenparteiausfallrisikopositionen: Methodik der Zuweisung internen Kapitals und Obergrenzen für Gegenparteiausfallrisikopositionen, Art. 439 a) b) c)

Die Gegenparteiausfallrisiken werden entsprechend den gesetzlichen Großkreditgrenzen festgelegt, die auch Konzernzusammenhänge (Kreditnehmereinheiten) berücksichtigen. Unterhalb dieses Rahmens gibt es für jede Einzelposition Handelslimite. Wegen der im Verhältnis zu den Gesamtrisiken sehr hohen Eigenkapitalausstattung des Instituts, wird auf gesonderte Zuweisung von internem Kapital für Gegenparteiausfallrisiken verzichtet.

Sicherheitsbetrag bei einer Herabstufung der Bonität des Instituts, Art. 439 d)

Das Institut arbeitet als börsenzugelassenes Institut auf der höchsten Bonitätsstufe und muss hohe Sicherheiten bei den Clearingbanken für alle offenen Handelspositionen leisten. Die Höhe der Sicherheiten ist von der Bonität des Instituts unabhängig. Clearingbanken verlangen grundsätzlich die für einen Adressenausfall und eine Bonitätsherabstufung höchstmögliche Sicherheit.

Das Institut begegnet dem Risiko einer Herabstufung der Bonität mit noch engeren internen Geschäftsgrenzen als die gesetzlichen Vorgaben es verlangen.

Zeitwert von Verträgen, Netting, Sicherheiten, Derivate, Art. 439 e) f) g) h)

Das Institut weist keine dieser Posten auf.

Antizyklischer Kapitalpuffer, Art. 440

Wegen der im Verhältnis zu den vorhandenen Gesamtrisiken sehr hohen Eigenkapitalausstattung und weil das Institut keine langfristigen Anlagen eingeht, sondern ausschließlich Positionen im Handelsbuch, verzichtet das Institut auf die Bildung eines antizyklischen Kapitalpuffers.

Kreditrisikoanpassungen, Art. 442 a) b)

Ein Kredit ist überfällig, wenn der Schuldner mit einer fälligen Zahlung mehr als einen Monat in Verzug ist. Grundsätzlich ist ein Kredit wertgemindert, wenn dem Institut Tatsachen bekannt werden, die eine große Wahrscheinlichkeit offenlegen, dass der Kredit nicht in vollem Umfang zurückgezahlt werden wird. In jedem Fall wird bei einem Zahlungsverzug von 9 Monaten angenommen, dass der Kredit nicht in vollem Umfang zurückgezahlt werden wird.

Jedoch ist anzumerken, dass es im langjährigen üblichen regelmäßigen Geschäftsablauf des Instituts und auf der Basis des Geschäftsmodells, keine denkbaren Anwendungsfälle für Kreditrisikoanpassungen gibt. Die Kreditrisiken liegen nahezu ausschließlich im Handelsbuch und im Wertpapierhandel, der durch die Clearingbank abgewickelt wird, und sind deshalb immer sehr kurzfristiger Art.

Geografische Verteilung der Risikopositionen, Art. 442 d) e) f) g) h) i)

Alle Risikopositionen entfallen auf Deutschland, nämlich 2.328 TE. Hiervon bestehen 1.856 TE gegenüber Instituten (insbesondere Clearingbanken). Alle Forderungen sind täglich fällig,.

Wertgeminderte Positionen sind darin nicht enthalten, ebenso sind keine Kreditrisikoanpassungen direkt in die Gewinn- und Verlustrechnung übernommen worden.

Ansätze für die Bewertung der Eigenmittelanforderungen für das Operationelle Risiko, Art. 446

Das Institut verwendet den Basis-Indikator-Ansatz gem. Art. 315.

Risiko aus nicht im Handelsbuch enthaltenen Beteiligungspositionen, Art. 447

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Zinsrisiko aus nicht im Handelsbuch enthaltenen Beteiligungspositionen, Art. 448

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Risiko aus Verbriefungspositionen, Art. 449

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Vergütungspolitik, Art. 450

Die Vergütungspolitik des Instituts ist darauf ausgerichtet, dass die Mitarbeiter keinerlei Anreize erhalten, zu hohe Risiken einzugehen.

Verschuldung, Art. 451 Abs. 1 a)

Das Institut hatte zum Bilanzstichtag eine Verschuldungsquote in Höhe von 68,97%.

Positionen im Sinne des Art. 475 Absätze 2 und 3 hält das Institut nicht.

Verschuldung, Art. 451 Abs. 1 b)

Die Risikomessgröße zum Bilanzstichtag setzt sich zusammen aus Vermögenswerten des Handelsbuches iHv. 3.358 TE, im Übrigen aus Forderungen gegen Kreditinstitute in Höhe von 1.856 TE, gegen Unternehmen iHv. 192 TE sowie aus anderen Forderungsklassen iHv. 280 TE.

Treuhandpositionen, Art. 451 Abs. 1 c)

Solche Positionen hat das Institut nicht.

Überwachung des Risikos einer übermäßigen Verschuldung und Einflussfaktoren, Art. 451 Abs. 1 d) e)

Die Überwachung einer übermäßigen Verschuldung wird von der Geschäftsleitung wahrgenommen, die täglich die Liquidität des Instituts prüft. Die Forderungen und Verbindlichkeiten des Instituts sind fast ausnahmslos täglich fällig. Daher ist die Überwachung sehr einfach möglich. Das Geschäftsmodell des Instituts zielt darauf ab, ausschließlich im Wertpapierhandel und an dieser Stelle immer nur mit sehr kurzfristigen Positionen, möglichst nur Intraday, aktiv zu sein.

Verwendung von Kreditrisikominderungstechniken, Art. 453

Das Institut verwendet Kreditrisikominderungstechniken lediglich im Rahmen der Vorschriften, die ein bilanzielles und außerbilanzielles Netting erlauben. Allerdings gab es im Berichtszeitraum keine Fälle von Netting.

Vom Institut genommene Sicherheiten, Art. 453 c) d)

Das Institut hat keine Sicherheiten oder Garantien in Empfang genommen, ebenso wenig hat es Kreditderivatepositionen.

Informationen über Markt- oder Kreditrisikokonzentrationen innerhalb der Kreditrisikominderung, Art. 453 e)

Das Institut wendet wegen der Struktur (nur kurzfristige Positionen aus dem Wertpapierhandel) und Quantität seiner Risiken (siehe oben zur Verschuldungsquote) keine Kreditrisikominderungstechniken an.

Offenlegungsbericht zum 31.12.2016

Offenlegung gemäß CRR Artikel 431 ff

Verfahren, Häufigkeit und Mittel der Offenlegung (Art. 431ff)

Die Veröffentlichung erfolgt jährlich (Art. 433 Abs. 1 CRR). Dies ist nach dem jetzigen Geschäftsverlauf und den jetzigen Geschäftsfeldern des Instituts ausreichend. Der Vorstand wird bei Änderungen der Bedingungen eine häufigere Offenlegung prüfen.

Die Offenlegung erfolgt auf der Homepage des Institutes. (Art. 434 CRR)

Risikomanagementziele und –Politik (Art. 435)

Das Institut verfolgt bei ihrem Risikomanagement den Grundsatz, dass die wirksamste Risikosteuerung die weitestgehende Vermeidung von Risiken ist. Diese Strategie liegt dem gesamten Geschäftsmodell des Instituts zugrunde. Das Institut ist nennenswert ausschließlich in Geschäftsfeldern und Geschäftsarten tätig, wo vom Ansatz her nur geringe Risiken vorhanden sind.

Das Institut ist als Market Maker ausschließlich für Anleihen tätig. Daher ergeben sich bei dieser Tätigkeit Marktpreisrisiken lediglich bei Anleihen, Zins- und Währungsschwankungen.

Die Struktur der Risikomanagement-Funktion ist unmittelbar auf die Geschäftsleitung ausgerichtet. Die Geschäftsleitung überwacht das gesamte Tagesgeschäft engmaschig durch das Risikoinformationssystem DECIDE. Mit diesem Risktool werden alle relevanten Daten realtime erfasst, aufbereitet und können von den Verantwortlichen jederzeit eingesehen werden.

Die Leitlinien für die Risikoabsicherung und –Minderung (Art. 435 (1) d)

Adressenausfallrisiko

Das Adressenausfallrisiko wird durch strenge Handelslimite, durch präzise vorgegebene Haltefristen und durch Stop-Loss-Regelungen gering gehalten.

Die Handelslimite liegen in allen Fällen weit unterhalb der gesetzlich zulässigen Geschäftsgrenzen.

Neukunden werden im Hinblick auf die Risikominderung nach einem besonderen, genau festgelegten Verfahren überprüft.

Für die Händler des Instituts gilt die Anweisung, Positionen over night so gering wie möglich zu halten. Auf diese Weise ist das Marktpreisrisiko prinzipiell auf Schwankungen während des Handelstages begrenzt, die generell geringer sind als mögliche over night-Schwankungen und die durch jederzeitige Reaktionsmöglichkeit während des Handelstages wirksam gemanaged werden können.

Auch die over night Handelslimite liegen in allen Fällen weit unterhalb der gesetzlich zulässigen Geschäftsgrenzen.

Marktpreisrisiko

Die Strategie zur Minderung der Marktpreisrisiken ist mit derjenigen zur Minderung des Adressenausfallsrisikos eng verwandt.

Jeder Händler hat individuelle Handelslimite, sowohl für den Handel intra day also auch für over night Positionen.

Für das Risikomanagement intra day setzt das Institut ein real time Überwachungstool ein, das dem Riskmanager und der Geschäftsleitung jederzeit den Einblick in die Bestände jedes einzelnen Händlers und in den Gesamtbestand des Instituts ermöglicht. Auf diese Weise kann das Institut anhand der aktuellen Marktpreise und der aktuellen Volatilität das Risiko jederzeit gut einschätzen und bei Bedarf gegensteuern. (siehe oben)

Liquiditätsrisiko

Die jederzeitige Zahlungsbereitschaft wird durch eine tägliche Kontrolle aller zahlungswirksamen Vorgänge einschließlich künftiger Zahlungsverpflichtungen gewährleistet. Datengrundlage hierfür sind die Positions- und Saldenaufstellungen der Clearingbanken, die vor Beginn des Handels täglich geprüft werden.

Während des Handelstages werden die Liquiditätsrisiken durch das real time Risk Management Tool überwacht.

Nach Handelsende werden die Bestände und Salden der Depots und Konten lückenlos überprüft.

Darüber hinaus wird die Liquidität des Instituts durch regelmäßige Stresstests überprüft, in denen ein worst case Szenario simuliert wird.

Operationelle Risiken

Die operationellen Risiken in dem Geschäftsmodell sind:

IT
Ausfallrisiken
Kooperationen bzw. vertragliche Bindungen
Auslagerungen
Personal
Regulierung und andere externe Ereignisse.

Ein großer Teil der eingesetzten IT-Systeme ist an einen EDV-Dienstleister ausgelagert, einem professionellen Anbieter von Rechenzentrumsleistung und Handelsinfrastruktur, der über das Qualitätssiegel DQS ISO 9001:2008 sowie ISO 27001 verfügt. Für die Leistungen des Dienstleisters besteht ein eigener Notfallplan.

Für unsere eigenen Systeme und Datenbanken verfügen wir über zwei IT-Beauftragte, die die Administration gewährleisten. Die Systeme und Datenbanken, die für den täglichen Handel und das dafür notwendige Pricing für das Betreiben des Market Making notwendig sind, werden durch Backups, die außer Haus gelagert werden gesichert.

Risiken aus Kooperationen bzw. vertraglichen Bindungen begegnet das Institut mit einer breiten Ausrichtung der Tätigkeit des Market Making.

Ausfallrisiken von Kontrahenten minimieren wir durch unser KYC-Verfahren bei dem wir durch die Compliance jeden Kunden / Kontrahenten genauestens überprüfen.

Auslagerungen bestehen sowohl operativ wie auch vertraglich streng nach den Maßgaben der MaRisk AT.9

Dem Risiko aus dem Personalbereich wird durch einen sorgfältigen Prozess der Auswahl der Mitarbeiter und der späteren kontinuierlichen kontrollierenden Begleitung und Schulung begegnet.

Die Begrenzung des operationellen Risikos wird außerdem durch eine Mitarbeiter-Vergütungspolitik unterstützt, die den Mitarbeitern keine Vergünstigungen für die Übernahme von übermäßigen Risiken einräumt. Wir verweisen hierzu auf die betreffenden einschlägigen Offenlegungsabschnitte. Weiterhin wird das operationelle Risiko dadurch vermindert, dass den Mitarbeitern in Papieren und Instrumenten, in denen das Institut geschäftlich aktiv ist, grundsätzlich keine privaten Geschäfte erlaubt sind. Ausnahmen können nur nach ausdrücklicher Genehmigung durch die Geschäftsleitung eingeräumt werden, und dies nur für Fälle, in denen keinerlei Interessenkollision denkbar ist, wie z.B. dass eine Position bis zu einer nicht zu nahen Endfälligkeit gehalten werden. Jeder Mitarbeiter muss zu Beginn seiner Tätigkeit eine entsprechende Selbstverpflichtungserklärung unterzeichnen.

Erklärung der Geschäftsleitung zur Angemessenheit des Risikomanagement-Verfahrens (Art. 435 e))

Die Geschäftsleitung hat durch einen Beschluss am 18.09.2013 erklärt, dass die im Institut implementierten Risikomanagementverfahren dem Profil und der Strategie des Instituts angemessen sind.

Unternehmensführungsregelungen zur Diversitätsstrategie (Art. 435 Abs. 2 d))

Das Institut hat zwei Mitglieder des Leitungsorgans, die unterschiedliche Erfahrungen haben und unterschiedliche Bereiche abdecken:

Der Geschäftsführer Daniel Förtsch deckt den Bereich Compliance, Risiko und Marktfolge ab und der Geschäftsführer Dirk Schneider ist für den Handel zuständig.

Anwendungsbereich, Art. 436

Das Institut ist nicht Teil einer Unternehmensgruppe, so dass für die Angaben der Offenlegung weder Konsolidierung noch Abzugsposten eine Rolle spielen.

Eigenmittel, Art. 437

Das Institut verfügt über Eigenmittel in Höhe von 9.413 TE, die insgesamt aus hartem Kernkapital bestehen. Darin enthalten ist ein Abzugsposten in Höhe von 126 TE für Immaterielle Vermögensgegenstände.

Eigenmittelanforderungen, Art. 438 a)

Das Institut legt der Beurteilung der Angemessenheit seiner Eigenmittelausstattung als äußeren Rahmen die gesetzlichen und untergesetzlichen Vorschriften zu den Geschäftsgrenzen zugrunde.

Dies sind die nach COREP anrechenbaren Eigenmittel und die entsprechend den Vorschriften der COREP ermittelten und gewichteten Risikobeträge.

Innerhalb dieses Rahmens nutzt die Geschäftsleitung den Raum für die vorstehend dargelegten Risikobegrenzungsmaßnahmen.

So könnte das Institut mit seiner Eigenmittelausstattung Risiken mit einem Gesamtrisikobetrag von 9.413 * 12,5 eingehen, das sind 117.663 TE. Tatsächlich waren die Risikopositionen zum Bilanzstichtag jedoch nur 11.521 TE hoch, also lediglich 9,8 % des gesetzlich möglichen Risikos.

Die gemäß Art. 92 CRR berechneten Eigenmittelanforderungen, 438 e)

Der vorerwähnte Betrag von 11.521 TE ist nach Art. 92 CRR berechnet.

Die risikogewichteten Positionsbeträge, Art. 438 c)

Auf internen Beurteilungen basierende Ansätze (IRB-Ansätze) verwendet das Institut nicht, so dass hierzu generell keine Aussagen getroffen werden.

Die Handelsbuchrisikopositionen und Beiträge zum Ausfallfonds einer zentralen Gegenpartei betragen bei einer Gewichtung von 8 % 209 TE.

Andere Arten von Risikopositionen belaufen sich, jeweils mit 8 % gewichtet, auf folgende Beträge:

Gegenüber Instituten: 168 TE

Gegenüber Unternehmen: 12 TE

Sonstige: 15 TE

Die Eigenmittelanforderungen für das operationelle Risiko, Art. 438 f)

Die nach dem Basisindikatoransatz berechneten Eigenmittelanforderungen für das Operationelle Risiko betragen, mit 8 % gewichtet, 656 TE.

Gegenparteiausfallrisikopositionen: Methodik der Zuweisung internen Kapitals und Obergrenzen für Gegenparteiausfallrisikopositionen, Art. 439 a) b) c)

Die Gegenparteiausfallrisiken werden entsprechend den gesetzlichen Großkreditgrenzen festgelegt, die auch Konzernzusammenhänge (Kreditnehmereinheiten) berücksichtigen. Unterhalb dieses Rahmens gibt es für jede Einzelposition Handelslimite. Wegen der im Verhältnis zu den Gesamtrisiken sehr hohen Eigenkapitalausstattung des Instituts wird auf gesonderte Zuweisung von internem Kapital für Gegenparteiausfallrisiken verzichtet.

Sicherheitsbetrag bei einer Herabstufung der Bonität des Instituts, Art. 439 d)

Das Institut arbeitet als börsenzugelassenes Institut auf der höchsten Bonitätsstufe und muss hohe Sicherheiten bei den Clearingbanken für alle offenen Handelspositionen leisten. Die Höhe der Sicherheiten ist von der Bonität des Instituts unabhängig, die Clearingbanken verlangen die für einen Adressenausfall und eine Bonitätsherabstufung höchstmögliche Sicherheit.

Das Institut begegnet dem Risiko einer Herabstufung der Bonität durch die gegenüber den gesetzlichen Vorschriften engeren internen Geschäftsgrenzen.

Zeitwert von Verträgen, Netting, Sicherheiten, Derivate, Art. 439 e) f) g) h)

Das Institut weist keine dieser Posten auf.

Antizyklischer Kapitalpuffer, Art. 440

Wegen der im Verhältnis zu den vorhandenen Gesamtrisiken sehr hohen Eigenkapitalausstattung und weil das Institut keine langfristigen Anlagen eingeht, sondern ausschließlich solche im Handelsbuch, verzichtet das Institut auf die Bildung eines antizyklischen Kapitalpuffers.

Kreditrisikoanpassungen, Art. 442 a) b)

Ein Kredit ist überfällig, wenn der Schuldner mit einer fälligen Zahlung mehr als einen Monat in Verzug ist.

Ein Kredit ist wertgemindert, wenn dem Institut Tatsachen bekannt werden, die eine große Wahrscheinlichkeit beinhalten, dass der Kredit nicht in vollem Umfang zurückgezahlt werden wird. In jedem Fall wird bei einem Zahlungsverzug von 9 Monaten angenommen, dass der Kredit nicht in vollem Umfang zurückgezahlt werden wird.

Jedoch ist anzumerken, dass es im langjährigen üblichen regelmäßigen Geschäftsablauf und auf der Basis des Geschäftsmodells des Instituts keine denkbaren Anwendungsfälle für Kreditrisikoanpassungen gibt. Die Kreditrisiken liegen nahezu ausschließlich im Handelsbuch und im Wertpapierhandel, der durch die Clearingbank abgewickelt wird, und sind deshalb notgedrungen immer sehr kurzfristiger Art.

Geografische Verteilung der Risikopositionen, Art. 442 d) e) f) g) h) i)

Alle Risikopositionen entfallen auf Deutschland, nämlich 2.436 TE. Hiervon bestehen 2.095 TE gegenüber Instituten (insbesondere Clearingbanken). Alle Forderungen sind täglich fällig.

Wertgeminderte Positionen sind darin nicht enthalten, ebenso sind keine Kreditrisikoanpassungen direkt in die Gewinn- und Verlustrechnung übernommen worden.

Ansätze für die Bewertung der Eigenmittelanforderungen für das Operationelle Risiko, Art. 446

Das Institut verwendet den Basis-Indikator-Ansatz gem. Art. 315.

Risiko aus nicht im Handelsbuch enthaltenen Beteiligungspositionen, Art. 447

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Zinsrisiko aus nicht im Handelsbuch enthaltenen Beteiligungspositionen, Art. 448

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Risiko aus Verbriefungspositionen, Art. 449

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Vergütungspolitik, Art. 450

Die Vergütungspolitik des Instituts ist darauf ausgerichtet, dass die Mitarbeiter keinerlei Anreize erhalten, Risiken einzugehen.

Verschuldung, Art. 451 Abs. 1 a)

Das Institut hatte zum Bilanzstichtag eine Verschuldungsquote in Höhe von 79,83%.

Positionen im Sinne des Art. 475 Absätze 2 und 3 hält das Institut nicht.

Verschuldung, Art. 451 Abs. 1 b)

Die Risikomessgröße zum Bilanzstichtag setzt sich zusammen aus Vermögenswerten des Handelsbuches iHv. 1.672 TE, im Übrigen aus Forderungen gegen Kreditinstitute in Höhe von 10.476TE, gegen Unternehmen iHv. 151 TE sowie aus anderen Forderungsklassen iHv. 190 TE.

Treuhandpositionen, Art. 451 Abs. 1 c)

Solche Positionen hat das Institut nicht.

Überwachung des Risikos einer übermäßigen Verschuldung und Einflussfaktoren, Art. 451 Abs. 1 d) e)

Die Überwachung einer übermäßigen Verschuldung wird von der Geschäftsleitung wahrgenommen, die täglich die Liquidität des Instituts prüft. Die Forderungen und Verbindlichkeiten des Instituts sind fast ausnahmslos täglich fällig. Daher ist die Überwachung sehr einfach möglich. Das Geschäftsmodell des Instituts zielt darauf ab, ausschließlich im Wertpapierhandel und hier immer nur mit sehr kurzfristigen Positionen, möglichst nur intra day, aktiv zu sein.

Verwendung von Kreditrisikominderungstechniken, Art. 453

Das Institut verwendet Kreditrisikominderungstechniken lediglich im Rahmen der Vorschriften, die ein bilanzielles und außerbilanzielles Netting erlauben. Allerdings gab es im Berichtszeitraum keine Fälle von Netting.

Vom Institut genommene Sicherheiten, Art. 453 c) d)

Das Institut hat keine Sicherheiten oder Garantien in Empfang genommen, ebenso wenig hat es Kreditderivatepositionen.

Informationen über Markt- oder Kreditrisikokonzentrationen innerhalb der Kreditrisikominderung, Art. 453 e)

Das Institut wendet wegen der Struktur (nur kurzfristige Positionen aus dem Wertpapierhandel) und Quantität seiner Risiken (siehe oben zur Verschuldungsquote) keine Kreditrisikominderungstechniken an.

Offenlegungsbericht zum 31.12.2015

Offenlegung gemäß CRR Artikel 431 ff

Verfahren, Häufigkeit und Mittel der Offenlegung (Art. 431ff)

Die Veröffentlichung erfolgt jährlich (Art. 433 Abs. 1 CRR). Dies ist nach dem jetzigen Geschäftsverlauf und den jetzigen Geschäftsfeldern des Instituts ausreichend. Der Vorstand wird bei Änderungen der Bedingungen eine häufigere Offenlegung prüfen.

Die Offenlegung erfolgt auf der Homepage des Institutes. (Art. 434 CRR)

Risikomanagementziele und –Politik (Art. 435)

Das Institut verfolgt bei ihrem Risikomanagement den Grundsatz, dass die wirksamste Risikosteuerung die weitestgehende Vermeidung von Risiken ist. Diese Strategie liegt dem gesamten Geschäftsmodell des Instituts zugrunde. Das Institut ist nennenswert ausschließlich in Geschäftsfeldern und Geschäftsarten tätig, wo vom Ansatz her nur geringe Risiken vorhanden sind.

Das Institut ist als Market Maker ausschließlich für Anleihen tätig. Daher ergeben sich bei dieser Tätigkeit Marktpreisrisiken lediglich bei Anleihen, Zins- und Währungsschwankungen.

Die Struktur der Risikomanagement-Funktion ist unmittelbar auf die Geschäftsleitung ausgerichtet. Die Geschäftsleitung überwacht das gesamte Tagesgeschäft engmaschig durch das Risikoinformationssystem IMPROMPTU. Mit diesem Risktool werden alle relevanten Daten realtime erfasst, aufbereitet und können von den Verantwortlichen jederzeit eingesehen werden.

Die Leitlinien für die Risikoabsicherung und –Minderung (Art. 435 (1) d)

Adressenausfallrisiko

Das Adressenausfallrisiko wird durch strenge Handelslimite, durch präzise vorgegebene Haltefristen und durch Stop-Loss-Regelungen gering gehalten.

Die Handelslimite liegen in allen Fällen weit unterhalb der gesetzlich zulässigen Geschäftsgrenzen.

Neukunden werden im Hinblick auf die Risikominderung nach einem besonderen, genau festgelegten Verfahren überprüft.

Für die Händler des Instituts gilt die Anweisung, Positionen over night so gering wie möglich zu halten. Auf diese Weise ist das Marktpreisrisiko prinzipiell auf Schwankungen während des Handelstages begrenzt, die generell geringer sind als mögliche over night-Schwankungen und die durch jederzeitige Reaktionsmöglichkeit während des Handelstages wirksam gemanaged werden können.

Auch die over night Handelslimite liegen in allen Fällen weit unterhalb der gesetzlich zulässigen Geschäftsgrenzen.

Marktpreisrisiko

Die Strategie zur Minderung der Marktpreisrisiken ist mit derjenigen zur Minderung des Adressenausfallsrisikos eng verwandt.

Jeder Händler hat individuelle Handelslimite, sowohl für den Handel intra day also auch für over night Positionen.

Für das Risikomanagement intra day setzt das Institut ein real time Überwachungstool ein, das dem Riskmanager und der Geschäftsleitung jederzeit den Einblick in die Bestände jedes einzelnen Händlers und in den Gesamtbestand des Instituts ermöglicht. Auf diese Weise kann das Institut anhand der aktuellen Marktpreise und der aktuellen Volatilität das Risiko jederzeit gut einschätzen und bei Bedarf gegensteuern. (siehe oben)

Liquiditätsrisiko

Die jederzeitige Zahlungsbereitschaft wird durch eine tägliche Kontrolle aller zahlungswirksamen Vorgänge einschließlich künftiger Zahlungsverpflichtungen gewährleistet. Datengrundlage hierfür sind die Positions- und Saldenaufstellungen der Clearingbanken, die vor Beginn des Handels täglich geprüft werden.

Während des Handelstages werden die Liquiditätsrisiken durch das real time Risk Management Tool überwacht.

Nach Handelsende werden die Bestände und Salden der Depots und Konten lückenlos überprüft.

Darüber hinaus wird die Liquidität des Instituts durch regelmäßige Stresstests überprüft, in denen ein worst case Szenario simuliert wird.

Operationelle Risiken

Die operationellen Risiken bestehen vor allem in der Zuverlässigkeit des Personals und der Verfügbarkeit der IT.

Dem Risiko aus dem Personalbereich wird durch einen sorgfältigen Prozess der Auswahl der Mitarbeiter und der späteren kontinuierlichen kontrollierenden Begleitung und Schulung begegnet.

Ein großer Teil der eingesetzten IT-Systeme ist an einen EDV-Dienstleister ausgelagert, einem professionellen Anbieter von Rechenzentrumsleistung und Handelsinfrastruktur. Für die Leistungen des Dienstleisters besteht ein eigener Notfallplan.

Die Begrenzung des operationellen Risikos wird außerdem durch eine Mitarbeiter-Vergütungspolitik unterstützt, die den Mitarbeitern keine Vergünstigungen für die Übernahme von übermäßigen Risiken einräumt. Wir verweisen hierzu auf die betreffenden einschlägigen Offenlegungsabschnitte.

Weiterhin wird die Begrenzung des operationellen Risikos dadurch vermindert, dass den Mitarbeitern lediglich in sehr engen Grenzen private Handelsgeschäfte erlaubt werden. Jeder Mitarbeiter muss zu Beginn seiner Tätigkeit eine entsprechende Selbstverpflichtungserklärung unterzeichnen.

Erklärung der Geschäftsleitung zur Angemessenheit des Risikomanagement-Verfahrens (Art. 435 e))

Die Geschäftsleitung hat durch einen Beschluss am 09.09.2015 erklärt, dass die im Institut implementierten Risikomanagementverfahren dem Profil und der Strategie des Instituts angemessen sind. Darüber hinaus wurde beschlossen, dass im Laufe des Jahres 2016 ein neues, weitaus umfangreicheres und den erhöhten regulatorischen Anforderungen entsprechendes Risikotool für das Institut implementiert wird.

Unternehmensführungsregelungen zur Diversitätsstrategie (Art. 435 Abs. 2 d))

Das Institut hat zwei Mitglieder des Leitungsorgans, die unterschiedliche Erfahrungen haben und unterschiedliche Bereiche abdecken:

Der Geschäftsführer Daniel Förtsch deckt den Bereich Compliance, Risiko und Marktfolge ab und der Geschäftsführer Dirk Schneider ist für den Handel zuständig.

Anwendungsbereich, Art. 436

Das Institut ist nicht Teil einer Unternehmensgruppe, so dass für die Angaben der Offenlegung weder Konsolidierung noch Abzugsposten eine Rolle spielen.

Eigenmittel, Art. 437

Das Institut verfügt über Eigenmittel in Höhe von 9.132 TE, die insgesamt aus hartem Kernkapital bestehen.

Abzugs- oder Korrekturposten treten nicht auf.

Eigenmittelanforderungen, Art. 438 a)

Das Institut legt der Beurteilung der Angemessenheit seiner Eigenmittelausstattung als äußeren Rahmen die gesetzlichen und untergesetzlichen Vorschriften zu den Geschäftsgrenzen zugrunde.

Dies sind die nach COREP anrechenbaren Eigenmittel und die entsprechend den Vorschriften der COREP ermittelten und gewichteten Risikobeträge.

Innerhalb dieses Rahmens nutzt die Geschäftsleitung den Raum für die vorstehend dargelegten Risikobegrenzungsmaßnahmen.

So könnte das Institut mit seiner Eigenmittelausstattung Risiken mit einem Gesamtrisikobetrag von 8.463 * 12,5 eingehen, das sind 114.150 TE. Tatsächlich waren die Risikopositionen zum Bilanzstichtag jedoch nur 11.080 TE hoch, also lediglich 9,7 % des gesetzlich möglichen Risikos.

Die gemäß Art. 92 CRR berechneten Eigenmittelanforderungen, 438 e)

Der vorerwähnte Betrag von 11.080 TE ist nach Art. 92 CRR berechnet.

Die risikogewichteten Positionsbeträge, Art. 438 c)

Auf internen Beurteilungen basierende Ansätze (IRB-Ansätze) verwendet das Institut nicht, so dass hierzu generell keine Aussagen getroffen werden.

Die Handelsbuchrisikopositionen und Beiträge zum Ausfallfonds einer zentralen Gegenpartei betragen bei einer Gewichtung von 8 % 219 TE.

Andere Arten von Risikopositionen belaufen sich, jeweils mit 8 % gewichtet, auf folgende Beträge:

Gegenüber Instituten: 167 TE

Gegenüber Unternehmen: 2 TE

Sonstige: 14 TE

Die Eigenmittelanforderungen für das operationelle Risiko, Art. 438 f)

Die nach dem Basisindikatoransatz berechneten Eigenmittelanforderungen für das Operationelle Risiko betragen, mit 8 % gewichtet, 484 TE.

Gegenparteiausfallrisikopositionen: Methodik der Zuweisung internen Kapitals und Obergrenzen für Gegenparteiausfallrisikopositionen, Art. 439 a) b) c)

Die Gegenparteiausfallrisiken werden entsprechend den gesetzlichen Großkreditgrenzen festgelegt, die auch Konzernzusammenhänge (Kreditnehmereinheiten) berücksichtigen. Unterhalb dieses Rahmens gibt es für jede Einzelposition Handelslimite. Wegen der im Verhältnis zu den Gesamtrisiken sehr hohen Eigenkapitalausstattung des Instituts wird auf gesonderte Zuweisung von internem Kapital für Gegenparteiausfallrisiken verzichtet.

Sicherheitsbetrag bei einer Herabstufung der Bonität des Instituts, Art. 439 d)

Das Institut arbeitet als börsenzugelassenes Institut auf der höchsten Bonitätsstufe und muss hohe Sicherheiten bei den Clearingbanken für alle offenen Handelspositionen leisten. Die Höhe der Sicherheiten ist von der Bonität des Instituts unabhängig, die Clearingbanken verlangen die für einen Adressenausfall und eine Bonitätsherabstufung höchstmögliche Sicherheit.

Das Institut begegnet dem Risiko einer Herabstufung der Bonität durch die gegenüber den gesetzlichen Vorschriften engeren internen Geschäftsgrenzen.

Zeitwert von Verträgen, Netting, Sicherheiten, Derivate, Art. 439 e) f) g) h)

Das Institut weist keine dieser Posten auf.

Antizyklischer Kapitalpuffer, Art. 440

Wegen der im Verhältnis zu den vorhandenen Gesamtrisiken sehr hohen Eigenkapitalausstattung und weil das Institut keine langfristigen Anlagen eingeht, sondern ausschließlich solche im Handelsbuch, verzichtet das Institut auf die Bildung eines antizyklischen Kapitalpuffers.

Kreditrisikoanpassungen, Art. 442 a) b)

Ein Kredit ist überfällig, wenn der Schuldner mit einer fälligen Zahlung mehr als einen Monat in Verzug ist.

Ein Kredit ist wertgemindert, wenn dem Institut Tatsachen bekannt werden, die eine große Wahrscheinlichkeit beinhalten, dass der Kredit nicht in vollem Umfang zurückgezahlt werden wird. In jedem Fall wird bei einem Zahlungsverzug von 9 Monaten angenommen, dass der Kredit nicht in vollem Umfang zurückgezahlt werden wird.

Jedoch ist anzumerken, dass es im langjährigen üblichen regelmäßigen Geschäftsablauf und auf der Basis des Geschäftsmodells des Instituts keine denkbaren Anwendungsfälle für Kreditrisikoanpassungen gibt. Die Kreditrisiken liegen nahezu ausschließlich im Handelsbuch und im Wertpapierhandel, der durch die Clearingbank abgewickelt wird, und sind deshalb notgedrungen immer sehr kurzfristiger Art.

Geografische Verteilung der Risikopositionen, Art. 442 d) e) f) g) h) i)

Alle Risikopositionen entfallen auf Deutschland, nämlich 2.290 TE. Hiervon bestehen 2.084 TE gegenüber Instituten (insbesondere Clearingbanken). Alle Forderungen sind täglich fällig.

Wertgeminderte Positionen sind darin nicht enthalten, ebenso sind keine Kreditrisikoanpassungen direkt in die Gewinn- und Verlustrechnung übernommen worden.

Ansätze für die Bewertung der Eigenmittelanforderungen für das Operationelle Risiko, Art. 446

Das Institut verwendet den Basis-Indikator-Ansatz gem. Art. 315.

Risiko aus nicht im Handelsbuch enthaltenen Beteiligungspositionen, Art. 447

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Zinsrisiko aus nicht im Handelsbuch enthaltenen Beteiligungspositionen, Art. 448

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Risiko aus Verbriefungspositionen, Art. 449

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Vergütungspolitik, Art. 450

Die Vergütungspolitik des Instituts ist darauf ausgerichtet, dass die Mitarbeiter keinerlei Anreize erhalten, Risiken einzugehen.

Verschuldung, Art. 451 Abs. 1 a)

Das Institut hatte zum Bilanzstichtag 2015 eine Verschuldungsquote in Höhe von 80,46%.

Positionen im Sinne des Art. 475 Absätze 2 und 3 hält das Institut nicht.

Verschuldung, Art. 451 Abs. 1 b)

Die Risikomessgröße zum Bilanzstichtag 2015 setzt sich zusammen aus Vermögenswerten des Handelsbuches iHv. 1.352 TE, im Übrigen aus Forderungen gegen Kreditinstitute in Höhe von 10.448 TE, gegen Unternehmen iHv. 1.355 TE sowie aus anderen Forderungsklassen iHv. 178 TE.

Treuhandpositionen, Art. 451 Abs. 1 c)

Solche Positionen hat das Institut nicht.

Überwachung des Risikos einer übermäßigen Verschuldung und Einflussfaktoren, Art. 451 Abs. 1 d) e)

Die Überwachung einer übermäßigen Verschuldung wird von der Geschäftsleitung wahrgenommen, die täglich die Liquidität des Instituts prüft. Die Forderungen und Verbindlichkeiten des Instituts sind fast ausnahmslos täglich fällig. Daher ist die Überwachung sehr einfach möglich. Das Geschäftsmodell des Instituts zielt darauf ab, ausschließlich im Wertpapierhandel und hier immer nur mit sehr kurzfristigen Positionen, möglichst nur intra day, aktiv zu sein.

Verwendung von Kreditrisikominderungstechniken, Art. 453

Das Institut verwendet Kreditrisikominderungstechniken lediglich im Rahmen der Vorschriften, die ein bilanzielles und außerbilanzielles Netting erlauben. Allerdings gab es im Berichtszeitraum keine Fälle von Netting.

Vom Institut genommene Sicherheiten, Art. 453 c) d)

Das Institut hat keine Sicherheiten oder Garantien in Empfang genommen, ebenso wenig hat es Kreditderivatepositionen.

Informationen über Markt- oder Kreditrisikokonzentrationen innerhalb der Kreditrisikominderung, Art. 453 e)

Das Institut wendet wegen der Struktur (nur kurzfristige Positionen aus dem Wertpapierhandel) und Quantität seiner Risiken (siehe oben zur Verschuldungsquote) keine Kreditrisikominderungstechniken an.

Offenlegungsbericht zum 31.12.2014

Offenlegung gemäß CRR Artikel 431 ff

Verfahren, Häufigkeit und Mittel der Offenlegung (Art. 431ff)

Die Veröffentlichung erfolgt jährlich (Art. 433 Abs. 1 CRR). Dies ist nach dem jetzigen Geschäftsverlauf und den jetzigen Geschäftsfeldern des Instituts ausreichend. Der Vorstand wird bei Änderungen der Bedingungen eine häufigere Offenlegung prüfen.

Die Offenlegung erfolgt auf der Homepage des Institutes. (Art. 434 CRR)

Risikomanagementziele und –Politik (Art. 435)

Das Institut verfolgt bei ihrem Risikomanagement den Grundsatz, dass die wirksamste Risikosteuerung die weitestgehende Vermeidung von Risiken ist. Diese Strategie liegt dem gesamten Geschäftsmodell des Instituts zugrunde. Das Institut ist nennenswert ausschließlich in Geschäftsfeldern und Geschäftsarten tätig, wo vom Ansatz her nur geringe Risiken vorhanden sind.

Das Institut ist als Market Maker ausschließlich für Anleihen tätig. Daher ergeben sich bei dieser Tätigkeit Marktpreisrisiken lediglich bei Anleihen, Zins- und Währungsschwankungen.

Die Struktur der Risikomanagement-Funktion ist unmittelbar auf die Geschäftsleitung ausgerichtet. Die Geschäftsleitung überwacht das gesamte Tagesgeschäft engmaschig durch das Risikoinformationssystem IMPROMPTU. Mit diesem Risktool werden alle relevanten Daten realtime erfasst, aufbereitet und können von den Verantwortlichen jederzeit eingesehen werden.

Die Leitlinien für die Risikoabsicherung und –Minderung (Art. 435 (1) d)

Adressenausfallrisiko

Das Adressenausfallrisiko wird durch strenge Handelslimite, durch präzise vorgegebene Haltefristen und durch Stop-Loss-Regelungen gering gehalten.

Die Handelslimite liegen in allen Fällen weit unterhalb der gesetzlich zulässigen Geschäftsgrenzen.

Neukunden werden im Hinblick auf die Risikominderung nach einem besonderen, genau festgelegten Verfahren überprüft.

Für die Händler des Instituts gilt die Anweisung, Positionen over night so gering wie möglich zu halten. Auf diese Weise ist das Marktpreisrisiko prinzipiell auf Schwankungen während des Handelstages begrenzt, die generell geringer sind als mögliche over night-Schwankungen und die durch jederzeitige Reaktionsmöglichkeit während des Handelstages wirksam gemanaged werden können.

Auch die over night Handelslimite liegen in allen Fällen weit unterhalb der gesetzlich zulässigen Geschäftsgrenzen.

Marktpreisrisiko

Die Strategie zur Minderung der Marktpreisrisiken ist mit derjenigen zur Minderung des Adressenausfallsrisikos eng verwandt.

Jeder Händler hat individuelle Handelslimite, sowohl für den Handel intra day also auch für over night Positionen.

Für das Risikomanagement intra day setzt das Institut ein real time Überwachungstool ein, das dem Riskmanager und der Geschäftsleitung jederzeit den Einblick in die Bestände jedes einzelnen Händlers und in den Gesamtbestand des Instituts ermöglicht. Auf diese Weise kann das Institut anhand der aktuellen Marktpreise und der aktuellen Volatilität das Risiko jederzeit gut einschätzen und bei Bedarf gegensteuern. (siehe oben)

Liquiditätsrisiko

Die jederzeitige Zahlungsbereitschaft wird durch eine tägliche Kontrolle aller zahlungswirksamen Vorgänge einschließlich künftiger Zahlungsverpflichtungen gewährleistet. Datengrundlage hierfür sind die Positions- und Saldenaufstellungen der Clearingbanken, die vor Beginn des Handels täglich geprüft werden.

Während des Handelstages werden die Liquiditätsrisiken durch das real time Risk Management Tool überwacht.

Nach Handelsende werden die Bestände und Salden der Depots und Konten lückenlos überprüft.

Darüber hinaus wird die Liquidität des Instituts durch regelmäßige Stresstests überprüft, in denen ein worst case Szenario simuliert wird.

Operationelle Risiken

Die operationellen Risiken bestehen vor allem in der Zuverlässigkeit des Personals und der Verfügbarkeit der IT.

Dem Risiko aus dem Personalbereich wird durch einen sorgfältigen Prozess der Auswahl der Mitarbeiter und der späteren kontinuierlichen kontrollierenden Begleitung und Schulung begegnet.

Ein großer Teil der eingesetzten IT-Systeme ist an einen EDV-Dienstleister ausgelagert, einem professionellen Anbieter von Rechenzentrumsleistung und Handelsinfrastruktur. Für die Leistungen des Dienstleisters besteht ein eigener Notfallplan.

Die Begrenzung des operationellen Risikos wird außerdem durch eine Mitarbeiter-Vergütungspolitik unterstützt, die den Mitarbeitern keine Vergünstigungen für die Übernahme von übermäßigen Risiken einräumt. Wir verweisen hierzu auf die betreffenden einschlägigen Offenlegungsabschnitte.

Weiterhin wird die Begrenzung des operationellen Risikos dadurch vermindert, dass den Mitarbeitern lediglich in sehr engen Grenzen private Handelsgeschäfte erlaubt werden. Jeder Mitarbeiter muss zu Beginn seiner Tätigkeit eine entsprechende Selbstverpflichtungserklärung unterzeichnen.

Erklärung der Geschäftsleitung zur Angemessenheit des Risikomanagement-Verfahrens (Art. 435 e))

Die Geschäftsleitung hat durch einen Beschluss am 18.09.2013 erklärt, dass die im Institut implementierten Risikomanagementverfahren dem Profil und der Strategie des Instituts angemessen sind.

Unternehmensführungsregelungen zur Diversitätsstrategie (Art. 435 Abs. 2 d))

Das Institut hat zwei Mitglieder des Leitungsorgans, die unterschiedliche Erfahrungen haben und unterschiedliche Bereiche abdecken:

Der Geschäftsführer Daniel Förtsch deckt den Bereich Compliance, Risiko und Marktfolge ab und der Geschäftsführer Dirk Schneider ist für den Handel zuständig.

Anwendungsbereich, Art. 436

Das Institut ist nicht Teil einer Unternehmensgruppe, so dass für die Angaben der Offenlegung weder Konsolidierung noch Abzugsposten eine Rolle spielen.

Eigenmittel, Art. 437

Das Institut verfügt über Eigenmittel in Höhe von 8.844 TE, die insgesamt aus hartem Kernkapital bestehen.

Abzugs- oder Korrekturposten treten nicht auf.

Eigenmittelanforderungen, Art. 438 a)

Das Institut legt der Beurteilung der Angemessenheit seiner Eigenmittelausstattung als äußeren Rahmen die gesetzlichen und untergesetzlichen Vorschriften zu den Geschäftsgrenzen zugrunde.

Dies sind die nach COREP anrechenbaren Eigenmittel und die entsprechend den Vorschriften der COREP ermittelten und gewichteten Risikobeträge.

Innerhalb dieses Rahmens nutzt die Geschäftsleitung den Raum für die vorstehend dargelegten Risikobegrenzungsmaßnahmen.

So könnte das Institut mit seiner Eigenmittelausstattung Risiken mit einem Gesamtrisikobetrag von 8.844 * 12,5 eingehen, das sind 110.550 TE. Tatsächlich waren die Risikopositionen zum Bilanzstichtag jedoch nur 13.083 TE hoch, also lediglich 11,8 % des gesetzlich möglichen Risikos.

Die gemäß Art. 92 CRR berechneten Eigenmittelanforderungen, 438 e)

Der vorerwähnte Betrag von 13.083 TE ist nach Art. 92 CRR berechnet.

Die risikogewichteten Positionsbeträge, Art. 438 c)

Auf internen Beurteilungen basierende Ansätze (IRB-Ansätze) verwendet das Institut nicht, so dass hierzu generell keine Aussagen getroffen werden.

Die Handelsbuchrisikopositionen und Beiträge zum Ausfallfonds einer zentralen Gegenpartei betragen bei einer Gewichtung von 8 % 377 TE.

Andere Arten von Risikopositionen belaufen sich, jeweils mit 8 % gewichtet, auf folgende Beträge:

Gegenüber Instituten: 589 TE

Gegenüber Unternehmen: 17 TE.

Die Eigenmittelanforderungen für das operationelle Risiko, Art. 438 f)

Die nach dem Basisindikatoransatz berechneten Eigenmittelanforderungen für das Operationelle Risiko betragen, mit 8 % gewichtet, 535 TE.

Gegenparteiausfallrisikopositionen: Methodik der Zuweisung internen Kapitals und Obergrenzen für Gegenparteiausfallrisikopositionen, Art. 439 a) b) c)

Die Gegenparteiausfallrisiken werden entsprechend den gesetzlichen Großkreditgrenzen festgelegt, die auch Konzernzusammenhänge (Kreditnehmereinheiten) berücksichtigen. Unterhalb dieses Rahmens gibt es für jede Einzelposition Handelslimite. Wegen der im Verhältnis zu den Gesamtrisiken sehr hohen Eigenkapitalausstattung des Instituts wird auf gesonderte Zuweisung von internem Kapital für Gegenparteiausfallrisiken verzichtet.

Sicherheitsbetrag bei einer Herabstufung der Bonität des Instituts, Art. 439 d)

Das Institut arbeitet als börsenzugelassenes Institut auf der höchsten Bonitätsstufe und muss hohe Sicherheiten bei den Clearingbanken für alle offenen Handelspositionen leisten. Die Höhe der Sicherheiten ist von der Bonität des Instituts unabhängig, die Clearingbanken verlangen die für einen Adressenausfall und eine Bonitätsherabstufung höchstmögliche Sicherheit.

Das Institut begegnet dem Risiko einer Herabstufung der Bonität durch die gegenüber den gesetzlichen Vorschriften engeren internen Geschäftsgrenzen.

Zeitwert von Verträgen, Netting, Sicherheiten, Derivate, Art. 439 e) f) g) h)

Das Institut weist keine dieser Posten auf.

Antizyklischer Kapitalpuffer, Art. 440

Wegen der im Verhältnis zu den vorhandenen Gesamtrisiken sehr hohen Eigenkapitalausstattung und weil das Institut keine langfristigen Anlagen eingeht, sondern ausschließlich solche im Handelsbuch, verzichtet das Institut auf die Bildung eines antizyklischen Kapitalpuffers.

Kreditrisikoanpassungen, Art. 442 a) b)

Ein Kredit ist überfällig, wenn der Schuldner mit einer fälligen Zahlung mehr als einen Monat in Verzug ist.

Ein Kredit ist wertgemindert, wenn dem Institut Tatsachen bekannt werden, die eine große Wahrscheinlichkeit beinhalten, dass der Kredit nicht in vollem Umfang zurückgezahlt werden wird. In jedem Fall wird bei einem Zahlungsverzug von 9 Monaten angenommen, dass der Kredit nicht in vollem Umfang zurückgezahlt werden wird.

Jedoch ist anzumerken, dass es im langjährigen üblichen regelmäßigen Geschäftsablauf und auf der Basis des Geschäftsmodells des Instituts keine denkbaren Anwendungsfälle für Kreditrisikoanpassungen gibt. Die Kreditrisiken liegen nahezu ausschließlich im Handelsbuch und im Wertpapierhandel, der durch die Clearingbank abgewickelt wird, und sind deshalb notgedrungen immer sehr kurzfristiger Art.

Geografische Verteilung der Risikopositionen, Art. 442 d) e) f) g) h) i)

Alle Risikopositionen entfallen auf Deutschland, nämlich 7.583 TE. Hiervon bestehen 7.365 TE gegenüber Instituten (insbesondere Clearingbanken). Alle Forderungen sind täglich fällig.

Wertgeminderte Positionen sind darin nicht enthalten, ebenso sind keine Kreditrisikoanpassungen direkt in die Gewinn- und Verlustrechnung übernommen worden.

Ansätze für die Bewertung der Eigenmittelanforderungen für das Operationelle Risiko, Art. 446

Das Institut verwendet den Basis-Indikator-Ansatz gem. Art. 315.

Risiko aus nicht im Handelsbuch enthaltenen Beteiligungspositionen, Art. 447

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Zinsrisiko aus nicht im Handelsbuch enthaltenen Beteiligungspositionen, Art. 448

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Risiko aus Verbriefungspositionen, Art. 449

Das Institut hält keine solchen Positionen.

Vergütungspolitik, Art. 450

Die Vergütungspolitik des Instituts ist darauf ausgerichtet, dass die Mitarbeiter keinerlei Anreize erhalten, Risiken einzugehen.

Verschuldung, Art. 451 Abs. 1 a)

Das Institut hatte zum Bilanzstichtag 2014 eine Verschuldungsquote in Höhe von 85,59.

Positionen im Sinne des Art. 475 Absätze 2 und 3 hält das Institut nicht.

Verschuldung, Art. 451 Abs. 1 b)

Die Risikomessgröße zum Bilanzstichtag 2014 setzt sich zusammen aus Vermögenswerten des Handelsbuches iHv. 3.026 TE, im Übrigen aus Forderungen gegen Kreditinstitute in Höhe von 7.365 TE, gegen Unternehmen iHv. 2.781 TE sowie aus anderen Forderungsklassen iHv. 178 TE.

Treuhandpositionen, Art. 451 Abs. 1 c)

Solche Positionen hat das Institut nicht.

Überwachung des Risikos einer übermäßigen Verschuldung und Einflussfaktoren, Art. 451 Abs. 1 d) e)

Die Überwachung einer übermäßigen Verschuldung wird von der Geschäftsleitung wahrgenommen, die täglich die Liquidität des Instituts prüft. Die Forderungen und Verbindlichkeiten des Instituts sind fast ausnahmslos täglich fällig. Daher ist die Überwachung sehr einfach möglich. Das Geschäftsmodell des Instituts zielt darauf ab, ausschließlich im Wertpapierhandel und hier immer nur mit sehr kurzfristigen Positionen, möglichst nur intra day, aktiv zu sein.

Verwendung von Kreditrisikominderungstechniken, Art. 453

Das Institut verwendet Kreditrisikominderungstechniken lediglich im Rahmen der Vorschriften, die ein bilanzielles und außerbilanzielles Netting erlauben. Allerdings gab es im Berichtszeitraum keine Fälle von Netting.

Vom Institut genommene Sicherheiten, Art. 453 c) d)

Das Institut hat keine Sicherheiten oder Garantien in Empfang genommen, ebenso wenig hat es Kreditderivatepositionen.

Informationen über Markt- oder Kreditrisikokonzentrationen innerhalb der Kreditrisikominderung, Art. 453 e)

Das Institut wendet wegen der Struktur (nur kurzfristige Positionen aus dem Wertpapierhandel) und Quantität seiner Risiken (siehe oben zur Verschuldungsquote) keine Kreditrisikominderungstechniken an.

Innovators Make Markets

Global Partners
In 25 countries
Global Bonds
We trade more than 10,000 bonds
out of 120 countries
denoted in 30 currencies