#WL-Blog / KW09/18

Alle Händler bei der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank werden heute Abend drei Kreuze machen, denn eine turbulente und sehr erfolgreiche Woche geht nun langsam zu Ende. Nachdem endlich eine offizielle Pressekonferenz zum Verkauf der HSH Nordbank stattgefunden hat, beschäftigten sich die Finanzmärkte nun intensiv mit den von US-Präsident Donald Trump angedrohten Strafzöllen.

Monatelang zog sich die finale Entscheidung um die Zukunft der HSH Nordbank hin. Am Mittwoch wurde dann in einer offiziellen Pressekonferenz der Verkauf der Bank an die Investoren Cerberus und J.C. Flowers verkündet. Die Länder Hamburg und auch Schleswig-Holstein erleiden einen finanziellen Schaden und müssen auch zukünftig für mögliche Kreditausfälle aufkommen. Genau diese ungewissen Umstände scheinen die Investoren und Spekulanten anzuziehen. Die Anleihe der HSH Nordbank in Euro und in Dollar (XS0142391894 / XS0221141400) und die RESPARCS FUNDING in Euro (DE0009842542) tauchten permanent in unseren Orderbüchern auf.

Meldungen um Handelszölle in den USA beschäftigen die Märkte. Zwar gibt es noch keine konkreten Umsetzungspläne, doch griff Donald Trump sein Wahlkampfversprechen erneut auf und verkündete satte Strafzölle für die Stahl- und Aluminiumbranche. Seine Intension, die heimische Wirtschaft zu stärken und so für mehr Wohlstand im eigenen Land zu sorgen, wird von vielen sehr stark in Frage gestellt. Vielmehr geht derzeit die Sorge vor einem drohenden Handelskrieg um. Die Weltmärkte reagierten sofort und rauschten überwiegend in den Keller. Der deutsche Leitindex DAX beispielweise bewegte sich in der vergangenen Woche noch bei etwa 12.500 Punkten und fiel nun unter die 12.000 Punkte-Marke. Es wird also spannend bleiben, wie die Weltwirtschaft damit zukünftig umgehen wird.

Mit diesen News verabschieden wir uns und wünschen allen Lesern ein schönes und erholsames Wochenende.

Es grüßt das Team Walter Ludwig