#WL-Blog / KW26/18

„Politische Börsen haben kurze Beine“ galt jahrelang als Leitspruch für die internationalen Finanzmärkte. Inzwischen hat sich aber die weltpolitische Lage so stark verschärft, dass politische Meldungen fast jede Woche das Geschehen an den Märkten beeinflussen. In dieser Woche war es mal wieder die europäische Asylpolitik und allen voran die Streitigkeiten in der großen Koalition in Deutschland, die für Unsicherheit sorgten. Erst ganz am Ende der Woche entspannte sich die Lage leicht und es wurde zumindest wohl eine Einigungsmöglichkeit als Resultat aus dem EU-Gipfel in Brüssel zwischen den teilnehmenden Staaten in Aussicht gestellt.

Nebenbei wurde auch ein weiteres Hilfspaket für Griechenland verabschiedet. Noch mal erhält Griechenland einen Kredit über 15 Milliarden Euro. Seit 2010 hat das Land damit rund 274 Milliarden Euro erhalten.  Zuletzt war es etwas ruhiger um das Thema geworden doch ob die Probleme tatsächlich gebannt sind oder nur verschoben wurden wird sich dann erst in Zukunft zeigen. Grund dafür ist vor allem die Verlängerung der Rückzahlungsfrist um weitere zehn Jahre, sodass Griechenland erst 2033 mit der Rückzahlung der ersten Schuldenrate beginnen muss.

Im Fokus auch weiterhin italienische Anleihen. Nach wie vor war hier eine erhöhte Volatilität zu erkennen. Je nach aktueller Nachrichtenlage entwickelten sich die Anleihen rasant in die eine oder andere Richtung. ASSICURAZIONI GENERALI (XS1428773763), ASTALDI SPA (XS1000393899), SOC CATTOLICA ASSICURAZI (XS1733289406) und UNIPOL GRUPPO SPA (XS1206977495) können hierfür sehr gut als Beispiele herhalten. Die Papiere tauchen in der abgelaufenen Woche sehr oft in unseren Handelsbüchern auf.

Mit diesen News verabschieden wir uns und wünschen allen Lesern ein schönes und sonniges Wochenende.

 

Es grüßt das Team Walter Ludwig