#WL-Blog / KW30/18

Zölle, Zölle und noch mal Zölle. Das war das Thema der vergangenen Monate. Donald Trump verhängte Zölle auf Stahl und Aluminium, daraufhin reagierte die EU mit Gegenmaßnahmen auf amerikanische Produkte. Anschließend drohte Trump mit neuen Zöllen und so weiter und so weiter. Um die Probleme nun anzugehen, wurden Sondierungen für Verhandlungen zur Lösung des transatlantischen Handelskonflikts vereinbart. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US Präsident Donald Trump trafen dazu in Washington zusammen. Insbesondere Donald Trump stand im eigenen Land massiv unter Druck. Überraschenderweise konnten beide Parteien eine Einigung verkünden. In der Blitzzusammenfassung bleibt festzuhalten, dass es zumindest das Bestreben gibt, keine weiteren Zölle verhängen zu wollen. Daraufhin kehrte eine leichte Entspannung der internationalen Finanzmärkte ein.

Die mit Spannung erwartete Sitzung der europäischen Zentralbank blieb weitestgehend ohne nennenswerte Neuigkeiten. Bis einschließlich Spätsommer 2019 werden nach wie vor keine wesentliche Veränderung erwartet und das auch wenn ab Oktober 18 das monatliche Budget für Bondankäufe der EZB von 30 Mrd. auf 15 Mrd. reduziert werden soll.

Turbulente Zeiten erlebt auch gerade die Türkei. Die türkische Währung Lira leidet darunter derzeit stark. Zwischenzeitlich lag der EUR/TRY Kurs bei 5.70. Ein Grund dafür könnte das überraschende Ausbleiben einer erwarteten Leitzinserhöhung durch die türkische Zentralbank sein. Investoren lud diese Situation zum Spekulieren ein. Ein gutes Beispiel dafür ist EUROPEAN INVESTMENT BANK (XS1574041999) in TRY. Der Bond hat die anlegerfreundliche Stückelung von 1.000, einen Koupon von 10% und eine Laufzeit bis zum 07.03.2022. Der Emissionspreis lag bei 99.125% und der Reofferpreis liegt bei 97.95%.

Mit diesen News verabschieden wir uns und wünschen allen Lesern ein schönes und sonniges Wochenende und für alle in den Ferien noch ein paar schöne freie Tage.

Es grüßt das Team Walter Ludwig