Brüssel meets Washington

By | Allgemein

#WL-Blog / KW30/18

Zölle, Zölle und noch mal Zölle. Das war das Thema der vergangenen Monate. Donald Trump verhängte Zölle auf Stahl und Aluminium, daraufhin reagierte die EU mit Gegenmaßnahmen auf amerikanische Produkte. Anschließend drohte Trump mit neuen Zöllen und so weiter und so weiter. Um die Probleme nun anzugehen, wurden Sondierungen für Verhandlungen zur Lösung des transatlantischen Handelskonflikts vereinbart. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US Präsident Donald Trump trafen dazu in Washington zusammen. Insbesondere Donald Trump stand im eigenen Land massiv unter Druck. Überraschenderweise konnten beide Parteien eine Einigung verkünden. In der Blitzzusammenfassung bleibt festzuhalten, dass es zumindest das Bestreben gibt, keine weiteren Zölle verhängen zu wollen. Daraufhin kehrte eine leichte Entspannung der internationalen Finanzmärkte ein. Weiterlesen

Die Finanzwelt reagiert zunehmend gelassen

By | Allgemein

#WL-Blog / KW29/18

Kurzzeitig hielten die Märkte die Luft an. Donald Trump sagte sinngemäß in einem Interview, dass er die steigenden Zinsen in den USA nicht gerne sieht. Er merkte an, dass die Regierung sehr viele Anstrengungen unternimmt, um die Wirtschaft anzukurbeln und dann würde die Notenbank die Zinsen anheben. Eigentlich eine gute Grundlage für volatile Märkte, doch diese Reaktion blieb allerdings aus. Entweder ist eine grundsätzliche Urlaubsentspannung eingetreten oder die Welt lässt sich nicht mehr von Trumps spontanen Aussagen aus der Ruhe bringen. Vielleicht waren aber auch alle beruhigt, weil Trump immerhin noch nachschob, dass er die Notenbank „machen lasse“ und vertrauen zu Jerome Powell hat. Ruhe scheint allerdings vorerst an dieser Stelle nicht einzukehren. Weiterlesen

Sommer, Sonne und Probleme

By | Allgemein

#WL-Blog / KW28/18

Kein Tag vergeht ohne neue Ankündigungen aus Amerika. Diesmal ging es mal wieder um Strafzölle für chinesische Produkte. Fast 10 % des gesamten US-Importvolumens könnten inzwischen von den Handelszöllen betroffen sein. Sollten nun tatsächlich auch noch europäische Autos mit einbezogen werden, würden es sogar über 15 % werden. Doch entweder sind einige Investoren derzeit im Urlaub und genießen die sonnigen Tage oder es werden tatsächlich einfach die Hiobsbotschaften zunehmend ignoriert, denn die Flucht in bonitätsstarke Staatsanleihen bleibt derzeit (noch) aus. Demensprechend blieb der Euro-Bund-Future auch nahezu unverändert gegenüber letzter Woche. Weiterlesen

Sommerferien im Anleihenmarkt

By | Allgemein

#WL-Blog / KW27/18

Es ist so weit, die Sommerferien in Hessen sind im Gange. Nicht nur 628.000 hessische Schülerinnen und Schüler freuen sich nun über ein paar freie Tage sondern auch die dazugehörigen Eltern nehmen sich frei. Traditionell ist die Hochsommerzeit rund um die großen Sommerferien eine relativ ruhige Zeit an den internationalen Finanzmärkten. In der Vergangenheit haben sich auch alle politischen Akteure in eine Sommerpause verabschiedet und dementsprechend passierte auch wenig. In diesem Jahr könnte dies allerdings anders aussehen. Heikle politische Themen gibt es derzeit wirklich  genug und so bleibt es fraglich, ob es ebenfalls ein ruhiger Sommer werden wird. Zumindest in der nun vergangenen ersten Ferienwoche ereignete sich so einiges. Weiterlesen

Die Politik gibt den Takt vor

By | Allgemein

#WL-Blog / KW26/18

„Politische Börsen haben kurze Beine“ galt jahrelang als Leitspruch für die internationalen Finanzmärkte. Inzwischen hat sich aber die weltpolitische Lage so stark verschärft, dass politische Meldungen fast jede Woche das Geschehen an den Märkten beeinflussen. In dieser Woche war es mal wieder die europäische Asylpolitik und allen voran die Streitigkeiten in der großen Koalition in Deutschland, die für Unsicherheit sorgten. Erst ganz am Ende der Woche entspannte sich die Lage leicht und es wurde zumindest wohl eine Einigungsmöglichkeit als Resultat aus dem EU-Gipfel in Brüssel zwischen den teilnehmenden Staaten in Aussicht gestellt. Weiterlesen

Neuemissionen von Bayer und VW

By | Allgemein

#WL-Blog / KW25/18

Die Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland ist bereits in vollem Gange und einige Ergebnisse sorgten dort für größere Überraschungen. Wenig überraschend ist aber, dass die internationale Weltpolitik mal wieder die Marschroute am Finanzmarkt vorgibt. Zu Handelskonflikten, Wahldebakeln bei europäischen Partnern und Staatskrisen gesellte sich in der vergangenen Woche erneut eine europäische Diskussion zum Thema Flüchtlingskrise. Zum wiederholten Male reagierte der internationale Markt und legte den Rückwärtsgang ein. Die einzigen Gewinner in dieser schwierigen Situation waren wohl die Staatsanleihen von besonders bonitätsstarken Ländern aufgrund von steigenden Renditen. Weiterlesen

Unvorhersehbares geopolitisches Hin und Her

By | Allgemein

#WL-Blog / KW24/18

Kaum wurde es etwas ruhiger um Italien und die dort anstehende Regierungsbildung, sorgten die nächsten politischen Themen für Aufregung. Neben den Diskussionen um das G7-Treffen waren es vor allem Zinsentscheidungen aus den USA und auch aus Europa, welche die Schlagzeilen bestimmten. Weiterlesen

5,6 km gemütliches Laufen und Vollgas im Handel

By | Allgemein

#WL-Blog / KW23/18

Viele, viele Stunden sitzen alle Mitarbeiter am Tradingdesk bei Walter Ludwig und lediglich die Handelsleitungen laufen heiß. Da war es mal Zeit, dass die Firma auch mal gemeinsam die Laufschuh anzieht. Die J.P. Morgan Corporate Challenge kam da gerade recht. 5,6 km Joggen, gemeinsam mit knapp 65.000 anderen Läufern durch die Hochhäuser von Frankfurt, war eine schöne Einstimmung auf einen Teamabend mit ausreichend Speis und Trank auf der Dachterrasse der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank. Wie auch in den meisten anderen Dingen, war die Teamleistung sowohl beim Lauf als auch bei der Feier mal wieder stark. Weiterlesen

Deutschlands größte Bank am Pranger

By | Allgemein

#WL-Blog / KW22/18

Bereits seit längerem wurde darüber spekuliert und nun herrscht Gewissheit – die Bonitätsnote der Deutschen Bank wurde offiziell von Standard and Poor’s (S&P) gesenkt. Statt „A-„ heißt es nun nur noch „BBB+“. Damit fällt die Deutsche Bank in der Einstufung hinter einige Konkurrenten zurück und hat somit eine verschlechterte Position im internationalen Wettbewerb. Die Bonitätseinstufung spielt eine wichtige Rolle bei der Finanzierung von Projekten und somit der Gesamtstrategie der Bank. Eine schlechtere Bonität bedeutet also zukünftig auch höhere Finanzierungskosten. Christian Sewing verkündete bereits auf der Hauptversammlung der Bank massiv Kosten reduzieren zu wollen, um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Dafür sollen u.a. über 7.000 Stellen (überwiegend im amerikanischen Investmentbanking) wegfallen. Die neuesten Entwicklungen machen die Aufgaben der Bank mit Sicherheit nicht leichter. Selbstverständlich reagierten auch die Bonds der Deutschen Bank auf diese Nachrichten. Schon in der ganzen Woche waren DE000DB7XJJ2 (Laufzeit 2025) in Euro und US251525AT85 (Laufzeit 2020) in Dollar stark gehandelte Werte bei uns in den Büchern. Weiterlesen